bezahlt.de: Sieben Fragen Startup Pitch

0
bezahlt.de: Sieben Fragen Startup Pitch

bezahlt.de im Sieben Fragen Startup Pitch. Wie kam es zur Idee, wie funktioniert das Geschäftsmodell und welche Erfolge hat man schon erreicht? Im Sieben Fragen Pitch stellen sich Startups selbst vor – Entdecke sie auf Startstories! #SiebenFragenStartupPitch

Frage 1: Erklärt das Startup in drei Sätzen.

bezahlt.de eröffnet Selbständigen, Freiberuflern und kleineren und mittleren Unternehmen die Möglichkeit ihre ausgestellten Rechnungen vorzufinanzieren und liefert so schnelle Liquidität.

Ohne Vertragsbindung oder Mindestumsätze können Rechnungen bereits ab einem Euro Rechnungshöhe flexibel vorfinanziert werden. Bei transparenter Kostenstruktur liefert vor allem der volldigitale Prozess große Vorteile für den Kunden.

Frage 2: Was ist die Idee hinter eurem Startup und wie ist sie entstanden?

Der Factoring-Markt ist allein in Deutschland über 200 Milliarden Euro groß und wächst jährlich um 10 Prozent. Fast alle deutschen Banken bieten diese Möglichkeit der günstigen Finanzierung ausschließlich für Unternehmen mit Mindestumsätzen ab 100.000 Euroan. Dadurch ist die Anzahl der Kunden, die die Vorteile von Factoring nutzen können, auf lediglich 20.000 beschränkt.

Ein wichtiges Standbein der deutschen Wirtschaft hatte bisher keinen Zugang zu forderungsbesicherten Krediten: Selbständige, Freiberufler und Freelancer, Start-ups und KMU. Bezahlt.de bietet die Möglichkeit, ausstehende Forderungen vorzufinanzieren: Ähnlich wie bei einem Autokredit wird die Vorfinanzierung durch die bereits vorhandene Rechnung besichert. Im Vergleich zum klassischen Kredit, der bei Banken häufig lange Wartezeiten impliziert, findet bei Annahme noch am selben Tag eine Auszahlung statt. Es müssen keine langfristigen Verträge abgeschlossen werden: Durch die Vorfinanzierung auf Einzelrechnungsbasis wird dem Kunden maximale Flexibilität garantiert.

Frage 3: Stellt euch und euer Team kurz vor!

Gegründet wurde bezahlt.de im August 2016 von einem der erfahrensten Fintech-Teams in Deutschland. Das Führungsteam um Sebastian Diemer ergänzen Daniel Schlotter, Naveen Prasad und Kenan Deniz. Gemeinsam haben sie bereits das Erfolgsfintech Kreditech aufgebaut.

Frage 4: Was sind bisher eure größten Erfolge und was waren eure absoluten Tiefpunke?

Als Selbständiger, Freiberufler oder KMU müssen leider sehr häufig lange Wartezeiten bis zur Begleichung ausgestellter Rechnungen in Kauf genommen werden, weil Zahlungsziele ausgedehnt und nicht eingehalten werden. Die so fehlende Liquidität führt zu finanziellen Engpässen, obwohl die Leistung schon erbracht wurde und das Geld einem zusteht.

Dieses Problem können wir mit bezahlt.de endlich transparent, schnell und zu fairen Konditionen lösen.

Frage 5: Warum seid ihr überzeugt davon, erfolgreich sein zu können und wie wollt ihr das in der Zukunft erreichen?

Der Markt: Mit bezahlt.de erschließen wir ein ganz neues Segment im Factoring-Markt, und ermöglichen auch Selbständigen, Freiberuflern und KMUs einen wichtigen Baustein im Finanzierungsmix. Anders als beim konventionellen Factoring geht bei bezahlt.de der Kunde keine langjährige Vertragsbindung ein, sondern kann einzelne Rechnungen vorfinanzieren lassen. Die erste Rechnung finanzieren wir dabei völlig kostenfrei und natürlich ohne jegliche Verpflichtung.

Das Team: Mit unserem Team blicken wir auf eine langjährige Erfahrung und erfolgreiche Produkte im Fintech-Markt zurück. Um unseren Kunden den bestmöglichen Service bieten zu können, arbeiten wir mit einer Reihe innovativer und etablierter Fintech-Unternehmen zusammen. Einer der Partner ist die Berliner solarisBank.

Das Produkt: Der besonders einfache Prozess ermöglicht es dem Kunden alle Unterlagen per Drag-and-Drop und ganz ohne Papierkram hochzuladen. Zeitgleich werden alle erforderlichen Prüfungen vollautomatisch und digital gestartet, sodass der Kunde innerhalb kürzester Zeit eine Entscheidung erhält, ob der angefragte Betrag vorfinanziert werden kann. Die Mehrheit der Anträge wird positiv entschieden und die Auszahlung erfolgt in den meisten Fällen innerhalb von 24 Stunden. Besonders wichtig für Selbständige und KMU: bezahlt.de greift zu keiner Zeit ungefragt in die Kommunikation mit Auftraggeber des Kunden ein.

Frage 6: Wie wird die derzeitige Marktsituation eingeschätzt? Wie schätzt ihr eure Konkurrenz ein?

bezahlt.de ist ein Finanzprodukt für die neue, digitale Arbeitswelt: Die weit über 5 Millionen Selbständigen und Freiberufler in Deutschland werden weiterhin immer mehr. Neben einer wachsenden Anzahl von Coworking Spaces in Deutschland findet sowohl in den Unternehmen als auch in den neuen Generationen ein Umdenken statt. Für über 45 Prozent aller Unternehmen in Deutschland spielen Freelancer eine große bis sehr große Rolle und bereits ein Drittel der Generation Y arbeitet in Freelance-Strukturen.

Der bisherige Factoring-Markt mit einem Volumen von über 200 Milliarden Euro verteilte sich lediglich auf knapp 20.000 Kunden mit langen Handelshistorien und sechsstelligen Mindestumsätzen. Die Erweiterung um Selbständige, Freiberufler und KMU beinhaltet enormes Potenzial.

Die Möglichkeit der Rechnungsvorfinanzierung für Selbständige, Freiberufler und KMU besteht erst seit kurzem. So treten neue Anbieter in den Markt ein. Der klare Vorteil von bezahlt.de ist neben der langjährigen Erfahrung des Führungsteams natürlich der volldigitale Prozess, der auf ein hohes Maß an Automatisierung zurückzuführen ist. Ein bereits so ausgereiftes Produkt wie bezahlt.de konnten wir im Markt bisher noch nicht entdecken.

Frage 7: Wie wurde das Startup bisher finanziert und wie soll es in Zukunft finanziert werden?

Als Founding Investor von bezahlt.de sind der CEO von Kreditech Alexander Graubner-Müller und der ehemalige CIO Andrew Shaw mit von der Partie. Zu den weiteren Investoren hinter bezahlt.de zählen unter anderem Point9 Capital, Fly.vc, LaFamiglia, Michael Brehm und Heiko Hubertz.

 

Ihr wollt euer Startup ebenfalls im Sieben Fragen Pitch vorstellen? Hier geht es zum Pitch: http://startstories.de/sieben-fragen-pitch/

Informationen zum Autor