Gary Vaynerchuk: Das Leben des Social-Media Rockstars

0
Gary Vaynerchuk: Das Leben des Social Media-Rockstars

Heute ist der Name Gary Vaynerchuk vor allem mit dem Thema „Social Networks“ verbunden. Neben seiner tatsächlichen Arbeit mit Klienten ist Gary ständig auf YouTube, Twitter, Snapchat und allen anderen denkbaren Plattformen präsent, um seine Stories in die Welt zu bringen. Sein Motto: „I day trade attention and bulid businesses“. Der Grundstein für seinen Erfolg als Entrepreneur wurde aber ganz woanders gelegt.

Gary Vaynerchuk hat eine große Vision, die ihn jeden Tag antreibt: Er will die New York Jets, das American Football Team seines Herzens, kaufen. Das wird wahrscheinlich nicht ganz billig werden, das Team ist aktuell mehr als eine Milliarde Dollar wert. Dass Gary Vaynerchuk allen Grund hat, große Visionen zu haben, konnte er aber bereits in der Vergangenheit zeigen. Sein Metier: Social Media Marketing und der Kampf um Aufmerksamkeit. Angefangen hat dabei alles mit einem kleinen Getränkeladen.

Die ersten Schritte als Entrepreneur

Gary Vaynerchuks Familie stammt ursprünglich aus Weißrussland, wo er auch geboren wurde. Als er drei Jahre alt war, zog die Familie nach New Jersey in den USA in die Nähe von New York. Grundlage hierfür war ein Programm zwischen der Sowjetunion und den USA, wodurch sowjetische Juden im Austausch für Nahrungsmittelhilfe nach Amerika immigrieren durften.

Schon früh soll Gary sich als Entrepreneur hervorgetan haben. Sein erstes Business konnte er dabei vollständig bootstrappen: Er pflückte Blumen aus den Gärten der Nachbarn und verkaufte ihnen diese direkt wieder zurück. Als nächstes versuchte er sich ganz klischeemäßig an einem Limonadenstand. Auch hier bewies er Geschick: Die Idee war so erfolgreich, dass er ein Limonadenstand-Franchise-System aufbauen konnte und Lizenzgebühren von den Nachbarskindern kassierte.

Das beste Geschäft machte er aber mit Baseball Karten, die damals gerne auf dem Schulhof gesammelt und getauscht wurden. Als Investor half ihm sein Vater mit einem Kredit in Höhe von 1000 Dollar. Er begann damit, Karten günstig zu kaufen und teuer zu verkaufen. Nach einiger Zeit hatte er den Dreh raus und konnte an einem guten Wochenende tausende Dollar verdienen.

Mit einem Schnapsladen zum Erfolg

Nach seinem Studium ging er zunächst in eine absolut traditionelle Branche: Er übernahm den Spirituosenladen (Liquor Store) seine Vaters, in dem er bereits viele Jahre zuvor immer wieder ausgeholfen hatte. Jeden Tag in den Schulferien war er im Laden, um das Familienbusiness am Laufen zu halten. Das war mitunter ziemlich stressig. Vielleicht hat Gary hier den Glaubenssatz verinnerlicht, dass Erfolg als Gründer und Selbstständiger vor allem auf harter Arbeit beruht. Heute beschreibt er sich selbst mit den Worten: „Loves the Hustle“.

Wenn du Gary Vaynerchuk heute auf einer Bühne oder in einem Video oder Podcast siehst, dann wirst du schnell merken: Der Kerl ist unglaublich energiegeladen und sprüht nur so vor Ideen. Als er damals im Laden seines Vaters stand, für den er die Verantwortung übernommen hatte, musste es schon ganz ähnlich gewesen sein. Gary Vaynerchuk suchte nach Möglichkeiten, das eigene Geschäft zu erweitern. Was aber könnte er mit seinem kleinen Laden schon ausrichten? Wie sich zeigen sollte: Eine ganze Menge!

Garys Laden verfügte über ein größeres Weinangebot. Immer wieder kamen Kunden auf ihn zu und fragten, welchen Wein er empfehlen würde. Wie er selbst sagt, ist Wein auch eines der wenigen wirklich spannenden Produkte in einem Spirituosenladen. So begann er, alle Infos zum Thema Wein zu recherchieren und zu lesen. Und natürlich konnte er auch auf die Meinungen seiner Stammkunden zurückgreifen.

Schon damals sah er Potential in den Möglichkeiten des Internets. Er hatte online schon einige Sachen verkauft, zum Beispiel Sammelfiguren oder eben Baseballkarten. So startete er einen Video Blog mit den Namen „Wine Library TV“.

Mit Wein zum Social Media Star

Bei Wine Library TV testete Gary täglich vor laufender Kamera verschiedene Weine aus seinem Laden. Dabei versuchte er gar nicht, als klassischer und seriös wirkender Sommelier zu gelten. Stattdessen ließ er seinen Gedanken freien Lauf und beschrieb einen schlechten Wein dann auch mal mit drastischen Worten. Seine anarchistischen Weinverkostungen wurden dabei von immer mehr Zuschauern verfolgt und schließlich so erfolgreich, dass er auch berühmte Gäste wie Timothy Ferris in der Show begrüßten konnte.

Nebenher überarbeitete er die Ausrichtung des Ladens in passender Weise und änderte den Namen in „Wine Library“. So war er nicht mehr nur einer der zahllosen Spirituosenläden im Umkreis, sondern konnte sich ein echtes Alleinstellungsmerkmal aufbauen. Gary stieg ins Online Business ein und startete seinen eigenen E-Commerce-Store. Innerhalb von sechs Jahren konnte er den Umsatz des Ladens von einer Million Dollar auf 50 Millionen Dollar steigern. Dabei sieht Gary selbst das Internet als den Hauptgrund für den großen Erfolg an.

Außerdem stieg er bereits zu einem frühen Zeitpunkt ins E-Mail-Marketing ein. Dabei verstand er, dass Marketing nur dann erfolgreich sein kann, wenn es den User und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. Nur Marketing, welches User zu einem Engagement bringt, ist gutes Marketing.

Eine weitere Eigenschaft, die Gary ins seinem Business auszeichnet, ist der Fokus auf absolute Kundenzufriedenheit. So gibt es die Geschichte von einem Kunden aus dem Gebiet New York City, der online eine Flasche Wein bestellt hatte. Leider kam diese beschädigt bei ihm an. Gary setzte sich kurzerhand ins Auto und brachte ihm persönlich eine neue Flasche vorbei.

Und noch ein weiterer Charakterzug wird durch die Entwicklung von einem normalen „Schnapsladen“ hin zu einer Location mit Alleinstellungsmerkmal deutlich: Gary hat aus den vorhanden Möglichkeiten unglaublich viel gemacht. Nachdem sein Vater ihn zur Mitarbeit im Laden verpflichtet hatte, verschwendete er seine Zeit nicht etwa damit, sich darüber zu beschweren. Stattdessen nutzte er die vorhandenen Mittel perfekt aus.

Auf Dauer wurde die Wine Library aber zu klein für Gary. Er hatte größere Ambitionen und gründete deshalb ein neues Business.

VaynerMedia: Was bringt eigentlich Social Media?

Gary Vaynerchuk ist absolut davon überzeugt, dass Social Media ein immens wichtiger Bestandteil für Unternehmen ist, um heutzutage erfolgreich sein zu können. Im Jahr 2009 gründete er gemeinsam mit seinem Bruder AJ Vaynerchuk mit VaynerMedia seine eigene Social Media Agentur.

Mit ihr konnte er bereits viele große Projekte umsetzen, zum Beispiel für Pepsi oder General Electric. Auf den ersten Blick ein Widerspruch, denn die laute und direkte Art von Gary passt eigentlich überhaupt nicht zur gewünschten Außendarstellung eines großen Konzerns.

Gerade deswegen wird er aber gerne von Unternehmen gebucht: Er bringt all die Dinge mit, die einem traditionellen Business fehlen, und kann so große Erfolge in sozialen Netzwerken generieren. Und das hat er schon mehrfach unter Beweis gestellt.

Besonders heftig kritisiert er konservative Unternehmen dafür, im Bereich Social Media viel zu vorsichtig und abwartend zu sein und das enorme Potential der Plattformen nicht zu erkennen.

Ein aktuelles Beispiel dafür ist Snapchat, dessen Userzahlen durch die Decke gingen. Viele Unternehmen wussten mit dem Netzwerk nichts anzufangen. Gary kritisiert, dass hier nicht einmal versucht wird, eine Followerschaft aufzubauen und die möglichen Vorteile von Snapchat für ein Business zu erkunden.

Genauso stark kritisiert Gary auch schlechte Social Media Aufritte von Unternehmen, die häufig nicht verstehen, wie sie die Netzwerke sinnvoll nutzen können. Ganz sicher hast du auch schon Erfahrungen mit langweiligen Anzeigen auf Facebook oder anderen Netzwerken gemacht.

Wie häufig bekommst du absolut langweile Werbemails zugesandt? Wie häufig siehst du bei Facebook eine Werbeanzeige, die du im gleichen Moment wieder vergessen hast? Für dich als User ist das im schlimmsten Fall nervig. Als Unternehmer aber kosten dich schlechte Social Media Kampagnen bares Geld.

Gary ist angetreten, genau das zu ändern: Social Media, welches den Unternehmen etwas bringt und das den Usern Spaß macht.

Was Gary Vaynerchuk sonst noch so treibt

Mittlerweile hat sich Gary Vaynerchuk zu einer absoluten Rampensau entwickelt. Er ist Autor von mehreren Büchern, die es auf die Bestseller-Listen der New York Times geschafft haben. Mit „The #AskGaryVee Show“ tritt er in einem Video Blog auf, in dem er Fragen seiner Follower beantwortet. Außerdem kannst du ihm im Vlog „DailyVee“ bei seiner täglichen Arbeit über die Schulter schauen. Auch als Investor ist er mittlerweile tätig.

Was macht Gary Vaynerchuk so erfolgreich?

Gary hat früh die Möglichkeiten von Social Media für die Unternehmenswelt erkannt. Während viele große Unternehmen darin keinen Wert sahen, produzierte er schon haufenweise Content und baute ein Publikum aus Fans auf. Dabei geht es ihm aber nicht darum, einfach nur Aufmerksamkeit zu erschaffen. Eine große Anzahl an Fans oder Followern bringt überhaupt nichts. Ein erfolgreiches Unternehmen muss ganz einfach Dinge verkaufen und Geld verdienen. Und dafür können soziale Netzwerke der Schlüssel sein.

Sein Vorgehen lässt sich einfach beschreiben: Er ist neugierig, hartnäckig und authentisch. Gary scrollt gerne durch die Neuerscheinungen im App Store, lädt sich interessante Apps herunter und versucht herauszufinden, wie man diese businessmäßig einsetzen könnte. Sein Tipp dabei: Wer als Unternehmen schnell reagiert, wenn ein neues soziales Netzwerk am Start ist, hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Dann sollte man testen, testen und testen, bis man verstanden hat, wie die Plattform businessmäßig zu nutzen ist.

Die erste Business-Regel von Gary Vaynerchuk ist dabei einfach: Family First! Bei jemandem wie ihm, der gefühlt jeden Tag 24 Stunden absolut unter Strom steht, ist das eigentlich nur schwer vorstellbar. Wahrscheinlich ist aber gerade seine Familie der Ausgleich, den er braucht, um jeden Tag neuen Content zu produzieren.

Von seinem endgültigen Ziel, sich die New York Jets kaufen zu können, ist Gary Vaynerchuk wahrscheinlich noch ein paar Jahre harter Arbeit entfernt. Nachdem du dir aber ein paar Videos von ihm angesehen hast, bist du dir sicher: Der Typ meint das wirklich ernst.

 

Bild: Gary Vaynerchuk

Informationen zum Autor

Hannes Jarisch

Hannes ist Redakteur bei Startstories. Seine Brötchen verdient er als Online Entrepreneur und Blogger. Er besitzt einen Master in BWL und einen Bachelor in Politikwissenschaft.

Sentensi: Sieben Fragen Startup Pitch

Sentensi im Sieben Fragen Startup Pitch. Wie kam es zur Idee, wie funktioniert das Geschäftsmodell und welche Erfolge hat man schon erreicht? Im Sieben Fragen Pitch ...