Die wichtigsten Begriffe für Startups zum Thema Finanzierung

0

Wenn es um das Thema Finanzierung geht, gibt es für Startups viele verschiedene Begriffe! Welche die wichtigsten Begriffe für Startups sind und was sie bedeuten wollen wir hier einmal zusammengefasst vorstellen. Vom einfachen Investor über Business-Angel bis hin zu Accelerator gibt es viele verschiedene Möglichkeiten für Startups sich Unterstützung zu holen. Sowohl durch finanzielle Mittel, als auch durch das Know-How erfahrener Unternehmer und Gründer.

Accelerator

Der Accelerator ist ein Begriff aus dem englischen und ist in erster Linie im Startup Bereich zu finden. Eine genaue Übersetzung in das Deutsche gibt es nicht. Es bedeutet aber so viel wie “Beschleuniger”. Diese Übersetzung trifft am ehesten zu, denn Accelerator sind Institutonen und wollen den Entwicklungsprozess der Startups beschleunigen. Weiterhin ist es das Ziel durch intensives Coaching die Arbeit voranzutreiben. Daher gleicht ein Accelerator in viele Punkten dem Inkubator. Allerdings gibt es auch viele kleine Unterschiede. Vor allem die Rahmenbedingungen sind sind unterschiedliche!

Die Accelerator handeln meist in einem Programm, welches einem Bootcamp ähnelt. Das bedeutet über wenige Monate hinweg wird eine Idee zu einem Marktreifen Produkt oder Dienstleistung entwickelt! In diesem Bootcamp bekommen die Startups viel Unterstützung mit Wissen und Ressourcen! Dies kann die Bereitstellung von Arbeitsplätzen, strategische und technische Ünterstützung, Netzwerk und Coaching sein. Am Ende gibt es meist die Möglichkeit das fertige Produkt an sog. Demo-Day verschiedenen Investoren zu präsentieren. Der Preis für die teilnahme ist in der Regel unentgeltlich. Allerdings bekommen die Accelerator für das Coaching und die Unterstützung beispielsweise einen Anteil an dem Unternehmen!

Damit ihr mit eurem Startup an einem solchen Programm teilnehmen könnt, müsst ihr euch in der Regel bewerben!

Business-Angel

Der Business-Angel ist in der Regel ein erfahrener Unternehmer, der Gründern dazu verhilft ein Unternehmen aufzubauen. Der Business-Angel hält Anteile am Unternehmenund steht dem Startup in allen Fragen mit Rat und Tat zur Verfügung. Darüber hinaus bringt er seine Erfahrungen in das Unternehmen mit ein. Sie sind also bereits bei den Anfängen des Startups mit dabei und investieren Wagniskapital in die Idee! Oft hilft der BA dabei schnelles Wachstum, durch Finanzspritzen und Kontaktvermittlungen, zu generieren. Denn er ist Kenner der Branche und verfügt über das nötige Know-How! Venture-Capital Geber hingegen steigen zu einem späteren Zeitpunkt ein, ohne beratend tätig zu sein. Allerdings steigen sie mit höherem Kapital ein!

Beachten werden sollte bei der Wahl des BA, dass der Zinssatz für das bereitgestellte Kapital oft verhältnismäßig hoch ist. Das liegt daran, dass die Ausfallquote junger Startups ebenfalls extrem hoch ist. Jedochist dies für viele ein Attraktiver Weg, da viele Bankkredite in der Gründungsphase noch unzulänglich oder unzugänglich sind.

Für die Vermittlung zwischen BA und Startups gibt es in Deutschland 40 verschiedene Netzwerke, die bei der Findung zum Beispiel auf Veranstaltungen helfen!

Early-Stage/Later-Stage Finanzierung

Bei der Early-Stage Finanzierung wird das eingebrachte Venture-Kapital zumeist für die Aktivitäten nach der vollendeten Produktentwicklung gebraucht. Die nachfolgende Later-Stage Finanzierung wird auch oft als Growth Finance oder Expansion bezeichnet.

Exit

Der Exit ist wie das deutsche Wort schon sagt der Ausstieg des Investors oder der Gründer aus dem Unternehmen mit einem möglichst ohem Gewinn. Besonders Investoren aus dem Venture-Capital bEreich verfolgen das Ziel seine Unternehmensanteile mit einem möglichst hohem Gewinn zu verkaufen und aus dem Unternehmen auszusteigen. Das freigesetzte Kapital kann dann wieder als neues VC eingesetzt werden.

Inkubator

Der Inkubator ist eine Einrichtung und hilft und unterstützt Unternehmen bei der Existenzgründung. Der Begriff kommt ursprünglich aus der Medizin, als Brutkasten für ein Frühgeborenes Kind. Darin wird ein angenehems Klima geschaffen, damit es in Ruhe hernawachsen kann. Dies lässt sich nun auf Startups übertragen. Das bedeutet die Inkubatoren stellen Startups eine optimale Umgebung zum wachsen bereit!

Inkubatoren sind in der Regel Einrichtungen oder Institutionen, die Existenzgründern bei ihrem Weg begleiten. Sie unterstützen dahingehend, dass sie beraten, coachen, Büroräume und Mietflächen zur Verfügung stellen oder Service- und Dienstleistungspakete, die beispielsweise beim erstellen eines professionellen Business-Plans helfen. Dadruch sollen die Wachstumschancen erhöhrt werden, denn die Finanzierung dieser Wirtschaftsförderungsmaßnahmen erfolgt durch den Steuerzahler, Verbände und Privatwirtschaften. Bei erfolgreicher Etablierung fließt das Geld indirekt wieder zurück ist der Gedanke.

Investor

Der Investor ist ein englischer Begriff und heißt übersetzt Anleger. Der Anleger investiert sein Geld in ein Vorhaben oder in ein Startup, welches in seinen Augen eine wirtschaftlichen Nutzen trägt. In erster Linie haben die Investoren das Ziel ihr investiertes Geld zu maximieren und möglichst viel Gewinn aus dem invest zu bekommen. Unterschieden wird hier zwischen einem Finanzinvestment, das auf laufende Erträge und Wertsteigerung ihren Fokus hat und dem strategische Investment, bei dem das Hauptaugenmerk auf der Verknüpfung zwischen dem eigenen Geschäftszweck liegt.

Investoren treten in unterschiedlichen Formen auf. Beispielsweise als Business-Angel oder Venture-Capitalist, sowie private Anleger oder institutionelle wie Banken, Anlagegesellschaften oder Versicherungen.

Seed-Finanzierung

Die Seed-Finanzierung bezeichnet die frühe Investition in ein grgründetes Startup und soll in der Startup Welt an die Stelle des Bankkredites rücken. Denn viele Startups haben das Problem, dass die Bank ihnen noch keine Kredite gewährt, da ihnen das Risiko in dem Stadium noch als zu hoch erscheint.

Ein gewisses Risiko ist in dieser frühen Phase des Startups noch vorhanden, da sich oft nicht abschätzen lässt wie es sich weiter entwickeln wird. Allerdings ist der Bedarf an Kapital inder Regel nicht beosnders hoch, da es in der Frühühase meist nur um die Marktanalyse geht. Aber nicht zu vergessen ist, wo Risiko ist, ist auch Potential. Der Seed-Finanzierer hat auch die Möglichkeit an einem Next Big Thing beteiligt zu sein und das für wenig Kapital.

Die Anfangsphase wird auch Seed-Phase genannt und dabei ist noch fast wichtiger als das Kapital das Know-How welches die Startups brauchen, um in die nächste Phase der Gründung überzugehen. Die Investoren also stellen oft weniger Kapital zur Verfügung undbringes sich dafür umso mehr ein.

Venture-Capital (VC) / Wagniskapital

Venture-Capital ist ein Investment, welches häufitg im Startup Bereich getätigt wird. Dieses Investment wird unter Verlustrisiko zur Finanzierung eines Startups eingesetzt. In Deutschland wird oft von Wagniskapital oder Risikokapital gesprochen, welches die selbe Bedeutung hat! Das angestrebte Ziel von VC ist die Maximierung des eingesetzten Geldes. Allerdings gilt es zu beachten, dass man sagt ein VC benötigt drei von zehn Deals, die ein Erfolg sind, damit es sich rentiert. Neben dem investiertem Kapital wird häufig darüber hinaus auch auf logistische und ideelle Weise unterstützt.

Die Investition kann in verschiedenen Stufen eingebracht werden. Die Erste Phase ist die Seed-Finanzierung, gefolgt von Early-Stage Finanzierung und dem Exit.

Informationen zum Autor

Daniel Lampert

Daniel ist Redakteur bei Startstories und Communications & Content Manager bei der be-on! GmbH.