Hier findet ihr eine Übersicht der aktuellen Accelerator-Programme für verschiedenste Startups in Deutschland:

 

1stMOVER
https://www.1stmover.org/:

Beim Inkubator 1st Mover geht es vor allem um die Frühphasenfinanzierung (bis zu 100.000 Euro sind möglich), aber auch um operative Unterstützung und Entwicklung der Idee. Eine vergünstigte Infrastruktur kann ebenfalls genutzt werden, zusätzlich werden gemeinsam Investoren gesucht.

 

 

Accelerator Frankfurt
http://www.acceleratorfrankfurt.com/:

Bei dem Programm aus Hessen werden die Startups ein internationales, viermonatiges Programm durchlaufen. Mit Unterstützung durch Betreuung, Coaching, Büroräume und professionelle Services, werden Startups optimal bei der Entwicklung unterstützt. Der finanzielle Teil der Unterstützung beläuft sich auf 40.000€ und verlangt werden dafür zwischen 5% und 8% ihrer Anteile.

Gesucht werden junge Unternehmen aus den Segmenten FinTech, RegTech, InsureTech, Cybersecurity und WebTech.

 

Adlershof Accelerator A²
https://www.adlershof.de/a2/:

Der Adlershofer Accelerator A² bietet jährlich fünf bis acht Gründerteams eine Chance, gemeinsam mit erfahrenen Unternehmern ihre Geschäftsideen umzusetzen und Wachstum zu generieren. In einem fünfmonatigen Programm erhalten Startups ein individuelles Förderungsprogramm mit Zugang zu professionellem Coaching und kostenlosem Raumangebot, sowie zu Netzwerken und Kontakten, da ein intensiver Austausch mit Industriepartnern Bestandteil des Programmes ist.

 

Airbus Bizlab Accelerator
https://www.airbus-bizlab.com/
Das Accelerator Programm Airbus Bizlab ist nicht nur auf die Luft- und Raumfahrt beschränkt. Auch weitere Themen wie künstliche Intelligenz, Onlinesicherheit, Datenanalyse und Blockchain sind gefragt. Airbus BizLab bietet Frühphasenprojekten umfassende Unterstützung in Form eines 6-monatigen Beschleunigungsprogramms in Hamburg, Bangalore, Toulouse und Madrid.

 

Allianz Digital Accelerator
https://www.allianzx.com/:

Das Programm aus München förder vorzugsweise Early-Stage-Startups aus den Bereichen Insurance, FinTech, IoT und Mobilität. Die Dauer des Programms beträgt bis maximal sechs Monate. Anders als bei anderen Programmen erhalten die Gründer hier keine fixe Summe als Unterstützung, sondern ein monatliches Gehalt und eine Anstellung in dem Förderungszeitraum. Weiterhin bekommen die Gründer ein intensives Coaching und Mentoring, sowie Zugang zu Infrastruktur (Büroräume). 

 

Arena 24
http://arena42.de/:

Das Accelerator Programm Arena 24 wurde von bwcon und dem Softwarehaus SOTEC ins Leben gerufen und richtet sich in erster Linie an Startups mit dem Thema Internet of Things (IoT). Dabei steht nicht im Vordergrund die eine Geschäftsidee zu finden, sondern herausragende Gründerpersönlichkeiten zu finden und entwickeln. Dauer des Programms beläuft sich einen Zeitraum von bis zwei Jahren. Die Leistungen, die euer Startup erhält bestehen aus Unterstützung bei der Entwicklung der Geschäftsidee, Prototyping, Business Modeling, Teambuilding und Coaching im Gesamtwert von rund 30.000 Euro. 

 

AtomLeap
https://hightechaccelerator.atomleap.com:

The purpose of the AtomLeap High-Tech Accelerator is to support early-stage startups with the successful launch and management of their product and business. Each round will run for six months during which four to five startups (12 people) receive individual mentoring and tailored workshops, based on their needs. In addition, mentors will be around to assist with questions and discuss new ideas and potential challenges. Three components constitute the accelerator:

(1) Startup coaching –– The AtomLeap team will be around to answer questions and discuss problems and ideas.

(2) Startup workshops –– We provide individual workshops tailored to your needs.

(3) Cash & connections –– You receive monthly grants of € 1,000 per person, as well as access to our network and the chance to present your idea at our final demo day.

 

Axel Springer Plug & Play
http://www.axelspringerplugandplay.com/:

Bereits mehr als 1.200 Startups haben bereits das Programm vom Axel Springer Verlag mit dem im Silicon Valley ansässigen Plug-and-Play-Accelerator durchlaufen. Vordergründig werden Ideen aus dem digitalen Bereich gesucht.

Das Programm dauert drei Monate und vergibt Arbeitsflächen in Berlin Kreuzberg, Zugriff auf einen Zirkel aus Workshops zu den Themen Marketing, Business Intelligence und Gespräche mit Investoren. Darüber hinaus erhält jedes Startup die Chance einer Seed-Finanzierung mit 25.000€ gegen fünf Prozent der Anteile am Unternehmen. 

 

Berlin Startup Academy
http://berlinstartupacademy.com/:

Das Accelerator Programm der Berlin Startup Academy arbeitet Branchenunabhängig und hilft sowohl Gründern und Startups, als auch solchen, die es werden möchten. Bewerben kann sich jeder, der eine Idee hat. Egal ob mit bestehendem Team oder ohne. Alle Ideen und Entwicklungsstufen sind aufgefordert. Die jeweils zwei besten Absolventen eines Kurses erhalten 25.000 Euro als BA-Investment. Als Gegenleistung für die Vermittlung des Know-hows erhält die Academy Unternehmensanteile. Die Dauer des Programms beträgt drei Monate.

 

Blackprint Booster
https://blackprintbooster.de/

Der Blackprint PropTech Booster unterstützt Startups im Bereich Immobilien und neue Technologien. Sie bieten beispielsweise Coaching und Büroflächen. Im Gegenzug für eine finanzielle Hilfe, wird ein Unternehmensanteil verlangt.

 

CyberLab
https://www.cyberlab-karlsruhe.de/:

Bei diesem Accelerator Programm erhalten die Startups ein maßgeschneidertes Förderprogramm von bis zu maximal 12 Monaten. Das Angebot der CyberLab umfasst Räumlichkeiten, Arbeitsplätze, Mentoring, Gründer-Events, Infrastruktur, Entertainment, Coaching, Support, Mentoring, Tipps und vieles mehr was zum Entwicklungsprozess  dazugehört.

 

DB Accelerator
http://dbmindbox.com/dbstartupxpress/:

Das DB Accelerator Programm von der deutschen Bahn richtet sich vor allem an Startups aus dem Bereich Railway Infrastructure und Mobilität, die an neuen Geschäftsmodellen oder Technologien arbeiten. In dem dreimonatigen Programm erhalten die Startups eine erste Finanzierung von 25.000€ als Geldleistung. Andere Leistungen sind beispielsweise Büroräume im Coworking Space, Coaching, Mentoring und Zugang zum großen Netzwerk der Deutschen Bahn. 

Das besondere an dem Programm ist, dass die Startups keine Unternehmensanteile an die Deutsche Bahn abtreten müssen.

 

Digital Hub
https://www.digitalhub.de/

Als Startup im Accelerator Programm erhälst du von die Unterstützung, die du und dein Team brauchen. Dies vor allem in den vier Bereichen Coworking, Finanzierung, Netzwerk und Know How. Dabei werden vor allem verschiende Büroräume und Coaches zur Verfügung gestellt.

 

E.ON:agile
https://eon-agile.com/:

Das Programm, ins Leben gerufen von dem Energiekonzern E.ON, soll neue Geschäftsideen fördern und bei der Entwicklung helfen. Innerhalb der drei Monate des Programms erhalten die Startups eine Startfinanzierung von 22.000 €. Der unentgeltliche teil der Finanzierung besteht aus Coworking Space in Düsseldorf oder Berlin, ein intensives Coaching, Unterstützung bei der Businessplan-Erstellung sowie bei Marketing und Verkauf und Zugang zum E.ON-Netzwerk.

 

etventure Startup Hub
http://www.etventure-startup-hub.com/about/:

Der etventure Startup Hub unterstützt Startups in Europa und darüber hinaus. Zusätzlich unterstützt das Programm mittelständische Unternehmen und Konzerne in der Zusammenarbeit mit Startups und beim Aufbau nachhaltiger Accelerator-Programme.

 

EyeFocus Accelerator
www.eyefocus.co:

Das weltweit erste Accelerator Programm mit dem Fokus auf Sehbehinderungen kommt aus Berlin und bietet ein einzigartiges Netzwerk von Ophthalmologie-Markt-Experten und Start-up-Mentoren. 

Das Programm dauert drei Monate und bis zu 20.000 Euro können in Start-ups, die sich auf die Vorbeugung, die Behandlung von und das Leben mit Sehstörungen, Augenkrankheiten und Blindheit konzentrieren investiert werden.

 

Founder Foundation
http://foundersfoundation.de/:

Die Founders Foundation ist eine Unternehmung der Bertelsmann-Stiftung und soll dabei helfen in OWL das Startup-Ecosystem systematisch auszubauen. Sie wird sich zukünftig für ein ganzheitliches, übergreifendes Konzept engagieren und Menschen zu innovativen Unternehmensgründungen motivieren, sie dahingehend ausbilden und bei den ersten Schritten auf dem Weg zum eigenen Startup mit Räumlichkeiten, weiterer Ausbildung, Mentoring, Coaching und hilfreichen Services unterstützen.

 

Free Electron
http://www.freetheelectron.com/

Free Electron ist ein Startup-Programm für den Energiesektor. Hier haben Startups die Möglichkeit ein Jahr lang mit 10 Global Energy Utilities zusammenzuarbeiten. Die Gewinner des Free Electron Worlds Best Energy Startup erhalten dabei ein Preisgeld von 200000 USD.

 

grants4apps
https://www.grants4apps.com/berlin/:

Das Accelerator Programm grants4apps stammt von dem Pharmakonzern Bayer und ist ansässig in Berlin. Seit 2014 gibt es das Programm bereits und unterstützt Startups mit Office, Coaching und Netzwerk, sowie finanziell.

In jeder Runde des Programms werden fünf Startups gefördert und erhalten eine Finanzierung von 50.000€. Nicht nur deutsche Startups sind dabei – es werden auch immer öfter internationale Startups auf das Programm von Bayer aufmerksam.

 

German Accelerator
http://germanaccelerator.com/:

Das German Accelerator Programm zählt hierzulande zu den begehrtesten. Hier bekommen die Gründer die Chance für drei Monate in das Silicon Valley zu gehen. Sie bieten ein Förderprogramm direkt im Umfeld der großen Internetkonzerne. 

Die Startups, die sich für dieses Programm qualifizieren, erhalten Zugang zu umfassenden Mentoring- und Coaching-Einheiten durch ein Team von Serial Entrepreneurs, Experten und Kapitalgebern vor Ort. Die Arbeitsplätze werden sowohl in Palo Alto (University Avenue), als auch direkt in San Francisco (Runway, Twitter-HQ) vergeben. Dort haben die Gründer dann die Möglichkeit sich mit Gründern vor Ort auszutauschen und zu vernetzen. 

Startkapital beinhaltet das Programm nicht und es müssen ebenfalls keine Anteile abgegeben werden.

 

greenhouse
http://greenhouse.media/:

Das Accelerator Programm Greenhouse Innovation Lab von Gruner + Jahr helfen internen und externen Gründern, Ideen zu validieren, Geschäftsmodelle zu testen und sich Produkte auszudenken, die Menschen begeistern. Neben einem Budget, Zugang zu den G+J-Marken und Reichweiten bieten sie den Teams drei Monate lang ein Zuhause in ihrem Lab im Hamburger Schanzenviertel sowie Sparringspartner aus den Bereichen Lean Start-up, Design Thinking und agiler Software-Entwicklung. 

 

Hardware.co Accelerator
http://hardware.co/:

Die Hardware.co ist eine Vereinigung der Berliner Gründerszene und spezialisiert sich auf die Förderung von Hardware Startups. Das Ziel ist es Berlin auch für Investoren aus dem Hardware Bereich attraktiver zu machen.

Verlangt wird dabei keine Startgebühr oder Unternehmensanteile, weshalb dieses Programm für die Szene besonders attraktiv ist. Innerhalb der Intensivschulung, die eine Woche andauert, lernen Gründer zum Beispiel, wie Prototyping funktioniert, man eine Crowdfunding-Kampagne startet und mit Zulieferern aus Fernost in Kontakt kommt.

 

Hubitation
https://hubitation.de/

Mit deinen Geschäftsideen rund um innovatives Wohnen, wie beispielsweise Smart Living, bist du bei Hubitation genau richtig. Startups können hier an einem Contest teilnehmen und durch das Mentoring-Programm profitieren. Den Gewinner erwartet nicht nur Unterstützung, sondern auch ein Ausstellungsplatz auf der Immobilienmesse Expo Real.

 

hub:raum
https://www.hubraum.com/:

Mit Unterstützung der deutschen Telekom wird hier nach dem besten deutschen Tech-Nachwuchs gesucht. Seit 2012 fokussiert sich das Programm auf die Förderung von Startups unter anderem aus den Bereichen Internet of Things, Security und Health. 

Das Programm erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Monaten und unterstützt die Startups mit einem Platz im Co-Working-Space auf dem hub:raum-Campus, Zugang zum Konzern-Netzwerk und speziellen Trainings zu Pitches. Das Programm selber sagt am Besten besteht das Startup aus einem vier Mann Team und sollte bereit sein für eine Finanzierung bis 300.000€, zehn bis fünfzehn Anteile ihres Unternehmens abzugeben.

 

Iconic Lab
https://lab.iconicholding.com/

Der Accelerator Iconic Lab bietet Tools und Anleitungen, die erforderlich sind, um Blockchain-Unternehmen bei der erfolgreichen Kapitalbeschaffung und der Erfüllung ihrer Vision zu unterstützen. Die Unterstützung liegt hier in vielen verschiedenen Bereichen wie beispielsweise der rechtlichen und steuerlichen Strukturierung, Zugang zu Investorennetzen, Community Testing & Feedback oder Smart Contract Services. 

 

kraftwerk – city accelerator bremen
http://kraftwerk-accelerator.com/:

Für die Mitgestaltung der Zukunft steht das Accelerator Programm aus Bremen vom Energieerzeuger swb. Fokussiert ist es auf Startups mit den Themenbereichen Energie, Mobilität/Transport/Verkehr und Entsorgung/Recycling. Innerhalb von 14 Monaten, im Vergleich zu anderen Programmen ein langer Zeitraum, erhalten die Gründer intensive Unterstützung in Workshops, einen Arbeitsplatz im Coworking Space und monatlich 1.500€ pro Teammitglied.

 

Media Lab Bayern
http://medialab-bayern.de/:

Das Media Lab Bayern fördert digitale Innovation in der Medienbranche. Als Inkubator hilft das Media Lab Talenten und Teams, ihre eigenen Journalismus- und Medienprojekte von der ersten Idee bis zur Gründung eines Startups aufzubauen. Das media.lab versteht sich als Raum für kreative Köpfe, die gemeinsam ihre Ideen entwickeln, ausprobieren und Prototypen verbessern wollen.

 

Merck Accelerator
https://www.merckgroup.com/en/research/innovation-center/accelerator.html

Das Accelerator Programm vom Pharma und Life-Science Konzern Merck richtet sich an Startups aus dem Bereichen Healthcare, Life Science, Performance Materials und IT. Das Programm geht über drei Monate und die Startups erhalten Zugang zum globalen Merck-Netzwerk, ein intensives Mentoring und Coaching sowie eine Seed-Finanzierung.

 

METRO Accelerator
https://metroaccelerator.com/:

Die Startups ziehen für drei Monate nach Berlin, arbeiten und optimieren ihr Produkt und werden dabei finanziell mit bis zu 120.000 Euro und von Mentoren unterstützt. Auf dem Demo Day am Ende des Programms werden sie vor potenziellen Investoren vorgestellt. Im dreimonatigen Accelerator-Programm in Berlin erhalten die Startups Zugang zur Marktexpertise und den Kunden- und Lieferanten Netzwerken von METRO.

 

Microsoft Scale Up
https://startups.microsoft.com/de-de/scale-up/:

Seit kurzer Zeit zeigt auch Microsoft mit einer Niederlassung in Berlin Interesse an der Startup-Szene. Der Konzern selbst hat das Ziel ausgegeben der größte Accelerator in Europa zu werden.

Das Programm von Microsoft geht über einen Zeitraum von vier Monaten. Dort haben die Gründer die Chance erste Kontakte zu Business-Angels, Medien und Microsoft-Offiziellen sowie Wissen erfahrener Startup-Mentoren aufzunehmen.

Hier lernen die Gründer ihre Geschäftsideen nach den Lean-Prinzipien aufzubauen, ohne dabei die Kundensicht zu verlieren. Des Weiteren kann auf die Cloud-Dienste und die Software von Microsoft zurückgegriffen werden. Die Teilnahme ist kostenlos und frei von der Abgabe von Unternehmensanteilen.

 

Mindbox
http://dbmindbox.com/de/:

Das Accelerator Programm der Deutschen Bahn bietet die einzigartige Chance eure Geschäftsideen, Technologien und Produkte direkt mit der DB weiterzuentwickeln und zu testen. Dabei werden sie sowohl finanziell mit 25.000€ ohne Abgabe von Anteilen, als auch mit Coaching und Mentoring, einem Arbeitsplatz in der DB mindbox und dem Zugang zu unserem Netzwerk unterstützt. 

 

Music WorX Accelerator
http://www.musicworks-hamburg.de/accelerator:

Auf der Suche nach innovativen Geschäftsideen unterstützt das Accelerator Programm Startups aus der Musikbranche. Eine Bedingung um daran teilzunehmen ist, dass der künftige Firmensitz in Hamburg ist. In einem Zeitraum von drei Monaten erhalten die Teilnehmer (max. 3) für ihren Lebensunterhalt monatlich 1.500€. Weiterhin erhält das Startup 5.000€ für Dienstleistungen zur Entwicklung der Geschäftsidee. U.a. gehören auch wöchentliche Workshops und flexible Coworking-Arbeitsplätze zum Programm der Hamburger Kreativ Gesellschaft.

 

Next Media Accelerator
https://nma.vc/
:

Das Next Media Accelerator Programm, welches u.a. Unterstützung von der Deutschen Presse Agentur bekommt, setzt auf Startups und Gründer aus den Bereichen Content, Advertising, Technologie und Services. In einem Programm über sechs Monate erhalten die Startups finanzielle Unterstützung in Höhe von 50.000€ für zehn Prozent ihrer Anteile am Unternehmen. Darin enthalten ist auch ein Zugang zu mehr als 150 Mentoren und internationalen Investoren.

 

Plug and Play Tech Center
https://www.plugandplaytechcenter.com/:

Der Accelerator förder zahlreiche Themengebiete für Innovationsplattformen wie beispielsweise FinTech, Gesundheit, Lieferkettenlogistik oder Energie und Nachhaltigkeit. Die Programme stehen dabei Startups in jeder Entwicklungsstufe zur Verfügung.

 

ProSiebenSat.1 Accelerator
https://www.p7s1accelerator.com/

In Berlin und München macht der Accelerator des Medienhauses ProSiebenSat.1 Startups aus den Bereichen E-Commerce, Unterhaltung und Werbung mit individuellen Coachings und Mentorings fit für den erfolgreichen Markteintritt. Die Dauer des Programm erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Monaten. 

Besonders attraktiv ist die Reichweite des Medienhauses, die laut eigenen Angaben bei 40 Millionen TV-Kunden liegt. Neben Leistungen wie der Bereitstellung von Büroräumen, Coaching und Mentoring erhalten teilnehmende Start-ups eine direkte Finanzierung über 25.000 Euro sowie Media-Leistungen im Wert von 500.000 Euro gegen Abgabe von Unternehmensanteilen. Der Fokus des Programm liegt in den Bereichen Medien, E-Commerce, Unterhaltung, IoT, B2B, Ad-Tech, Content.

 

Retailtech Hub
http://retailtechhub.com/:

Hinter dem Retailtech Hub steckt die Media-Saturn Gruppe. In den Anfängen hieß das Programm noch Spacelab. Der Fokus liegt auf Startups mit Produkten, die sich an der Lieferkette oder dem Produkt-Portfolio von Media-Saturn orientieren, z.B. IoT, SaaS, E-Commerce, Wearables, Logistik, E-Health.

Innerhalb von 16-20 Wochen erhalten die Startups neben einem Investment auch Zugang zum Know-how von Media-Saturn sowie zum Netzwerk an Unternehmern, Mentoren und Investoren sowie zu Bürokapazitäten.

 

Rheingau Founders:
http://www.rheingau-founders.com/:

Der professionelle Co-Founder Rheingau Founders GmbH wurde Anfang 2011 von Rheingau Ventures und Mountain Partners gegründet und hat seinen Sitz in Berlin. Sie verfolgen einen auf Qualität fokussierten Ansatz, indem sie nur 2-3 ausgewählte Ventures pro Jahr gründen und auch bevorzugt in international neuartige Geschäftsmodelle investieren. Ihrem Co-Founder-Ansatz folgend, begleitet Rheingau Founders Gründer dabei als maßgeblicher Minderheitsgesellschafter immer fair auf Augenhöhe – mit dem Ziel nachhaltiger, vertrauensvoller Partnerschaft. Im Rheingau Portfolio sind z.B. der Verkauf der Lieferando an Takeaway.com.

 

Seedcamp
www.seedcamp.com:

Das Programm von seedcamp ist eines der bekanntesten in Deutschland und ist Investor und Startup-Schule in einem. Profitieren können Startup von einem Umfangreichen Mentoring und Frühphasen Investment. Voraussetzung dafür ist, dass sich bei der Seedcamp-Week durchgesetzt wird. Die Week findet zweimal im Jahr statt. Der Gewinner kann zwischen drei verschiedenen Paketen wählen. Das erste beinhaltet 50.000€ gegen acht Prozent Anteile, das zweite 25.000€ für fünf Prozent der Anteile. Wer keine Beteiligung eingehen möchte, kann drei Prozent Stammaktien, also Mitspracherecht, abgeben. Gearbeitet wird während der dreimonatigen Laufzeit in London auf dem Google Campus. 

Mit einem Netzwerk aus mehr als 2.000 Mentoren aus den Bereichen Marketing, Recht, PR und Investoren zählt das Seedcamp zu den wichtigsten Protagonisten im Accelerator-Dschungel.

 

Social Impact Lab
www.socialimpact.eu:

Ein Fokus der Arbeit von Social Impact liegt auf der Unterstützung von Social Startups, die mit ihren Ideen gesellschaftliche Herausforderungen unternehmerisch lösen. Social Startups erhalten Stipendien und Qualifizierungsprogramme, die in der Regel bis zu acht Monate professionelle Beratung, Coaching, Networking, Workshops und Co-Working Arbeitsplätze umfassen.

Vor der Aufnahme in das Stipendienprogramm stellen ausgewählte Bewerber ihre Vorhaben in einem Pitch vor. In nur 5 Minuten heißt es hier, die Idee und das zu lösende Problem vorzustellen.

Zum Accelerator Pitch gehts hier lang!

 

SpinLab – The HHL Accelerator
https://www.spinlab.co/:

Das SpinLab Programm ist eine Initiative der privaten Handelshochschule in Leipzig. Die Hochschule ist bereits als eine Gründerschmiede bekannt und hilft Startups bzw. Gründerteams mit technologieorientierten Ideen bei der Umsetzung und dem Wachstum des Gründungsvorhabens.

Die Dauer des Programm beträgt maximal sechs Monate und als Unterstützung bekommen die Gründer einen Platz im Coworking Space, Beratung, Coaching, Mentoring sowie den Zugang zum HHL-Netzwerk aus Experten, Investoren und anderen Gründern. Darüber hinaus müssen für die gebotenen Leistungen keine Unternehmensanteile abgegeben werden.

Zum Accelerator Pitch gehts hier lang! 

 

Startplatz
http://www.startplatz.de/:

Bewerben können sich Teams in der Early Stage, Pre-Seed und Seed Phase, der Fokus liegt auf digitalen und skalierbaren Geschäftsmodellen. Im drei- bis sechsmonatigen Programm sind Leistungen im Wert von 50.000 Euro enthalten: Ein Arbeitsplatz im Coworking Bereich der Standorte in Köln oder Düsseldorf, individuelle Coachings und Beratung durch Mentoren und Experten aus dem Ökosystem und Workshops. Zudem bietet es Zugang zu einem großen Netzwerk aus anderen Startups, internationalen Acceleratoren, Investoren sowie diverse lebenslange Vergünstigungen und Vorteile bei Services wie Amazon Web Services, Hubspot oder Salesforce. 

Zum Accelerator Pitch gehts hier lang!

 

Startups Allgäu
http://www.startups-allgaeu.de/:

Das Accelerator Programm von Startups Allgäu unterstützt mit Know-how in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Finanzierung, IT und vielem mehr. Sie helfen Startups in Fahrt zu bekommen. Mit einer Frühfinanzierung (Seed-Finanzierung), praktischer Unterstützung beim Aufbau eines förderlichen Netzwerks oder intensivem Feedback zu der Geschäftsidee wird Startups bei der Entwicklung ihrer Idee geholfen.

 

Startup Bootcamp Berlin
https://www.startupbootcamp.org/:

Das StartupBootcamp Berlin ist führender Accelerator in Europa mit diversen Niederlassungen in ganz Europa. Dazu zählen Standorte wie London, Kopenhagen, Tel Aviv und noch viele weitere. Es gibt zahlreiche Schulungen Runden mit Fokus auf Digital Health, Mobile, FinTech-Anwendungen und jeder Bewerber nimmt automatisch an den Selection Days teil, bei denen die 10 Besten aus 20 Ideen ausgewählt werden.

Das Programm an sich umfasst sechs Monate mit Rundum-Coaching, Büroflächen und einem Taschengeld in Höhe von 15.000 Euro. Dafür werden acht Prozent der Anteile abgegeben. Die Macher selbst sagen: gute Chance haben Startups, die überzeugen, teamfähig und keineswegs lernresistent sind. Allerdings sollte man auch scharfe Kritik an der Idee aushalten können.

 

Techfounders
https://www.techfounders.com/:

Betreiber dieses Programms ist die UnternehmerTUM Projekt GmbH und unterstützt Startups über einen Zeitraum von 20 Wochen mit dem Ziel sie mit VCs und Industriepartnern zusammen zu bringen.

Die Startups erhalten eine Seed-Finanzierung von 25.000€ ohne dabei Unternehmensanteile abgeben zu müssen. Des Weiteren ist Bestandteil des Programms der Zugang zu Hardware-Prototypes, Daten und APIs, um ihr Produkte zu testen und weiterzuentwickeln, sowie Hilfe bei der Unternehmens- und Produktentwicklung von Expertenseite.

 

Techstars
https://www.techstars.com/programs/berlin-program/:

In Berlin betreibt Techstars – neben London – eines seiner europäischen Programme sowie zusammen mit der METRO Group einen spannenden Corporate-Accelerator rund um Food  und Gastronomie. Für den Accelerator können sich internationale Start-ups mit digitalen Lösungen im Bereich Hotellerie, Restaurants und Catering bewerben. Entscheidend für die Bewerbung sind aber vor allem die Menschen dahinter.

 

Venturevilla
https://venturevilla.de/
Der Accelorator Venturevilla hat sich auf innovative und skallierbare Konzepte der Bereiche Web- und Softwaretechnik spezialisiert. Deinem Startup wird folgendes geboten: 100 Tage Coaching und individuelles Mentoring, ein eigenes Büro im Herzen von Hannover und bis zu 100.000 Euro Investment. Neben Brandbuildung und Rechtsberatung gibt es auch Networking Events, Pitchtraining, Startup Challenges und vielen mehr.

Zum Accelerator Pitch gehts hier lang!

 

Visionest
http://ezw.de/
:

Das Programm Visionest der EZW (Entrepreneurship Zentrum Witten gGmbH) ist ein Frühphasen Accelerator Programm. Fokussiert haben sie sich auf skalierbare, digitale und innovative Geschäftsfelder.

Teilnehmer erhalten über einen Zeitraum von 9 Monaten Beratung und Unterstützung von ausgewählten Mentoren, Workshops und einen voll ausgestatteten Arbeitsplatz im Coworking Space.

 

Wayra Deutschland:
https://de.wayra.co/:

Das Wayra Accelerator Programm ist Bestandteil des spanischen Unternehmens Telefónica und betreibt Standorte in München, Spanien und Lateinamerika. Wayra hat bereits über 300 Startups betreut und mit über 9 Millionen Euro unterstützt.

Nach der Aufnahme in das Programm von Wayra erhalten die Startups finanzielle Unterstützung in Abhängigkeit ihrer Entwicklung und Geschäftsmodell. Finanzierungen bei Wayra betragen maximal 50.000€. Weiterhin erhalten die Startups in Expertenteam, das Know-how in den Bereichen Recruiting, Wirtschaftsrecht und Patentmanagement vermittelt. Das ganze Programm gibt es gegen fünf bis zehn Prozent der Unternehmensanteile. 

 

Werk1
https://www.werk1.com/:

Die WERK1 Büroflächen sind der schnelle und unkomplizierte Start für ein Startup. Mit dem Festpreis-Model braucht ihr euch keine Sorgen um unerwartete Kosten machen und eure Aufmerksamkeit voll eurem Erfolg widmen. Die Mietverträge haben eine Kündigungsfrist von 3 Monaten und wenn euch euer Raum zu klein wird, zieht ihr einfach in einen größeren. Das einzige um das ihr euch kümmern müsst sind eure Möbel und euer Equipment. Das WERK1 hält für euch einen 24/7 Zugang, schnelles Internet, Gründercafé, Events und vieles weitere bereit.

 

WHU Incubator
https://www.whu.edu/fakultaet-forschung/entrepreneurship-and-innovation-group/unternehmertum-und-existenzgruendung-ii/whu-incubator/:

Der Fokus der Unterstützung der Teams liegt auf der sogenannten Seed-Phase. Eines der Ziele der jungen Unternehmen ist es, einen „proof of concept“ zu erbringen. Um dies zu erreichen, stellt der Inkubator eine Vielzahl von Leistungen zur Verfügung. Zu den Leistungen des WHU Incubator zählen erste Ideenbesprechungen, regelmäßiges Coaching, enge Zusammenarbeit & Mentoring mit Mitgliedern aus dem In-Praxi Netzwerk ehemaliger Absolventen der WHU, sowie eine Unterstützung bei der Gewinnung von Anschlussfinanzierung.

Zum Accelerator Pitch gehts hier lang!