air up: Sieben Fragen Startup Pitch

0

air up im Sieben Fragen Startup Pitch. Wie kam es zur Idee, wie funktioniert das Geschäftsmodell und welche Erfolge hat man schon erreicht? Im Sieben Fragen Pitch stellen sich Startups selbst vor – Entdecke sie auf Startstories!

Frage 1: Erklärt das Startup in drei Sätzen.

air up ist die weltweit erste Trinkflasche, die Wasser nur über Duft aromatisiert. Das geschieht mit Hilfe des retronasalen Riechens durch den Mund. Somit spart air up Zucker, Süßstoffe und sonstige Zusätze.

Frage 2: Was ist die Idee hinter eurem Startup und wie ist sie entstanden?

Mein Mitgründer Tim und ich haben die erste Version der air up Flasche in unserem Produktdesign-Studium entworfen. Damals hatten wir ein wissenschaftliches Paper über die Geschmackswahrnehmung gelesen und erfahren, dass der Mensch durch den Mund riechen kann und diesen retronasal aufgenommenen Geruch dann als Teil des Geschmacks wahrnimmt. Darin haben wir das Potential gesehen Geschmack nur mit Hilfe von Duft und komplett ohne Kalorien nachzubilden – und das hat mit unserer Trinkflasche dann auch wirklich geklappt!

Frage 3: Stellt euch und euer Team kurz vor!

Unser Gründerteam besteht aus Tim und mir (beide Produktdesigner), Fabian (Lebensmitteltechnologe und Ernährungsexperte), Jannis und Simon (beide Betriebswirtschaftler). Wir sind also eine bunte Truppe mit verschiedenen fachlichen Schwerpunkten und das ist auch unsere große Stärke. Seit Anfang des Jahres unterstützt uns zudem Chris als erfahrener Co-CEO. Und das Wichtigste: ein grandioses Team von mittlerweile fast 40 Leuten, das genauso bunt gemischt ist, wie wir im Gründerteam selbst.

Frage 4: Was sind bisher eure größten Erfolge und was waren eure absoluten Tiefpunke?

Ich denke unser größter Erfolg war unser Markteintritt in Deutschland, der so gut lief, dass wir innerhalb weniger Wochen ausverkauft waren. Fast zeitgleich hatten wir aber auch einen unserer Tiefpunkte, als wir feststellen mussten, dass viele unserer Kunden Probleme mit der richtigen Handhabung unserer Flasche hatten. Das Resultat: Einige Kunden konnten keinen Geschmack wahrnehmen und haben sich auf Social Media und in den Amazon-Bewertungen negativ geäußert. Zum Glück haben wir das mit der richtigen Kommunikation relativ schnell wieder in den Griff bekommen und mittlerweile erreichen uns im Kundendienst nur noch wenige Nachrichten von Menschen, bei denen die Flasche vermeintlich nicht funktioniert.

Frage 5: Warum seid ihr überzeugt davon, erfolgreich sein zu können und wie wollt ihr das in der Zukunft erreichen?

Die Nachfrage nach gesunden und nachhaltigen Getränken steigt und wir bedienen diese Nachfrage mit air up kompromisslos und völlig unkompliziert. Deshalb sind wir überzeugt davon, dass sich air up auch langfristig durchsetzen wird. Nach 9 Monaten auf dem Markt mit immer steigenden Verkaufszahlen, geben uns die ersten Prognosen also schon mal Recht. Als nächstes ist es unser Ziel air up auch in anderen Ländern zu etablieren, sodass noch mehr Menschen von air up und seinen positiven Effekten profitieren können.

Frage 6: Wie wird die derzeitige Marktsituation eingeschätzt? Wie schätzt ihr eure Konkurrenz ein?

Unser System, das Wasser über Duft aromatisiert, ist derzeit weltweit einzigartig und wir haben uns die Idee patentrechtlich schützen lassen. Insofern wird es in nächster Zeit auch hoffentlich keine Nachahmer oder direkte Konkurrenz geben. Grundsätzlich geht der Trend hin zu wiederbefüllbaren Flaschen und hin zum Leitungswasser trinken. Deshalb sind wir sehr optimistisch, dass air up sich unter den gesunden Getränken mit Geschmack durchsetzen wird.

Frage 7: Wie wurde das Startup bisher finanziert und wie soll es in Zukunft finanziert werden?

Wir sind zum größten Teil durch Investoren finanziert. Unser Ziel ist es air up noch bekannter zu machen, damit mehr Menschen von unserer neuen Art des Trinkens profitieren können. Dafür werden wir voraussichtlich auch in Zukunft noch auf Fremdkapital angewiesen sein.

Informationen zum Autor