VentureVilla: Accelerator Pitch

0

VentureVilla im Accelerator Pitch. Accelerator sind von immenser Bedeutung, wenn es um den Erfolg des eigenen Geschäftsmodels geht. In unserem Accelerator Pitch stellen sich die Accelerator vor und geben euch die Möglichkeit sie besser kennenzulernen – Entdecke die Accelerator auf Startstories! #AcceleratorPitch

Stellen Sie Ihr Accelerator-Programm bitte kurz in 3 Sätzen vor (Schwerpunkte, Zeitraum, Ort, Höhe der Beteiligung/Förderung etc.)

Die VentureVilla Accelerator GmbH bietet Early Stage-Startups im Bereich der Web- und Softwaretechnologie ein 100-tägiges Accelerator-Programm. Neben einer Pre-Seed-Finanzierung von bis zu 100.000 Euro, erhalten teilnehmende Teams ein individuell zugeschnittenes Programm, das sie auf Markteintritt und Anschlussfinanzierung vorbereitet, ein eigenes Office im Herzen der #startupcityhannover sowie Zugang zu relevanten Kontakten in der Wirtschaft und VC-Landschaft.

Nach welchen Kriterien suchen Sie die Startups aus, die Sie fördern möchten (z.B. bestimmte Geschäftsfelder)?

Unser Hauptaugenmerk gilt allen innovativen und skalierbaren Konzepten, welche sich im Bereich der Web- und Softwaretechnologie verorten lassen. Wichtig sind in erster Linie ein gutes Team, hohes Commitment und eine Portion Risikobereitschaft.

In welchen Stufen verläuft der Bewerbungsprozess?

Die Startups durchlaufen in der VentureVilla ein mehrstufiges Verfahren: In der ersten Stufe muss das Pitchdeck eingereicht werden. Die Einreichungen werden daraufhin vom VentureVilla-Team kuratiert. Die vielversprechendsten Startups werden in der zweiten Stufe zu den sogenannten Selection Days eingeladen, wo sie noch einmal persönlich pitchen und sich den Fragen der Expert*innen-Jury stellen müssen. Am Ende werden zweimal pro Jahr bis zu 5 Teams für das Programm ausgewählt.

Was ist für Sie das der größte Mehrwert des Accelerator-Programms?

Startups in der frühen Phase haben viele Hürden zu bewältigen und müssen sich nebenbei meist noch mit zusätzlichen Jobs über Wasser halten. Die VentureVilla gibt den Teams Rückendeckung, indem sie sowohl eine engmaschige Betreuung, als auch ein Pre-Seed-Investment erhalten, wodurch sie sich 100% auf ihr Startup fokussieren können. Innerhalb der 100 Tage bereitet das Programm die Teams dann gezielt auf ihren Markteintritt und eine Anschlussfinanzierung vor.

Wie suchen Sie die passenden Mentoren für das jeweilige Startup aus?

Das Mentor*innen-Netzwerk der VentureVilla, das sogenannte founders network, setzt sich aus Personen zusammen, die in verschiedensten Sektoren selbst einmal gegründet haben, inzwischen erfahrene Unternehmer*innen sind und daher den Startups wertvolle Tipps auf Augenhöhe geben können.

Welche Seminare und Workshops, die Sie anbieten, sind für die Startups besonders attraktiv?

Pro Batch nehmen wir nie mehr als 5 Teams auf. Dadurch sind wir in der Lage, den teilnehmenden Startups ein sehr individuelles Programm zu bieten und auf die jeweiligen Baustellen einzugehen, wodurch die einzelnen Bedarfe genau abgedeckt werden können – von der Marktvalidierung hin bis zur konkreten Vorbereitung auf Investor*innen-Gespräche.

Wie sieht es mit der Möglichkeit für Co-Working Space oder anderen Kooperationsmöglichkeiten aus?

Die VentureVilla ist kein Coworking-Space, daher wird auch keine Coworking-Fläche angeboten, sondern entweder einzelne Büros für feste Teams (Teilnehmer*innen des regulären Batches), oder – im Fall des Talent-Batches – Work Stations für die Gründer*innen. Der Talent-Batch eignet sich für Teams oder Einzelgründer*innen, die noch nicht weit genug sind, um in das reguläre Programm aufgenommen zu werden. Die Talent-Batchteilnehmer*innen erhalten die Möglichkeit, in der VentureVilla zu arbeiten, punktuell an Workshops teilzunehmen und sich mit etwas mehr Vorbereitung ggf. auf den nächsten offiziellen Batch zu bewerben.

Warum erhöht die Teilnahme an Ihrem Accelerator-Programm die Erfolgswahrscheinlichkeit des Startups?

Wir haben im Rahmen unseres Accelerator-Programms bereits an die 30 Startups beschleunigt und wissen dadurch genau, wo die Fallstricke für solch frühphasige Startups lauern und wie man diesen am besten begegnet. Diese Erfahrung geben wir an unsere Startups weiter und verhindern damit, dass sie die gleichen Fehler wie schon die Gründer*innen vor ihnen machen. Wir begleiten die teilnehmenden Teams partnerschaftlich und stehen ihnen dabei auch über das Programm hinaus bei Fragen und Entscheidungen zur Seite.

Bietet das Accelerator-Programm auch die Möglichkeit, dass sich die Startups untereinander verknüpfen?

Die VentureVilla bietet nicht nur die Möglichkeit, sondern hat sich zum festen Ziel gemacht, die teilnehmenden Startups – aktuelle wie Alumni – untereinander zu vernetzen. Die Hausgemeinschaft der Villa setzt sich wie ein Mehr-Generationen-Haus aus jüngeren und bereits erfahreneren Startup-Teams aus dem Tech-Bereich zusammen und lädt sowohl analog als auch über eine eigene digitale Plattform zum Erfahrungs- und Ideenaustausch untereinander ein. Zudem ist die VentureVilla deutschlandweit vernetzt und gilt als Knotenpunkt des niedersächsischen Startup-Ökosystems.

Zuletzt: Was ist für Sie der Leitspruch bzw. das Motto Ihres Accelerator-Programms?

We are family – im Sinne einer lebenslangen Partnerschaft und des Netzwerkgedankens

Informationen zum Autor

Wiebke Schweitzer

Wiebke ist Redakteurin bei Startstories. Zurzeit studiert sie Wirtschaftswissenschaften an der Universität Osnabrück.