Beamium: Sieben Fragen Startup Pitch

0
Beamium: Sieben Fragen Startup Pitch

Beamium im Sieben Fragen Startup Pitch. Wie kam es zur Idee, wie funktioniert das Geschäftsmodell und welche Erfolge hat man schon erreicht? Im Sieben Fragen Pitch stellen sich Startups selbst vor – Entdecke sie auf Startstories! #SiebenFragenStartupPitch

Frage 1: Erklärt das Startup in drei Sätzen.

Beamium ist eine Präsentationsplattform mit der hochwertige Leads durch das Teilen von Dokumenten generiert und zu Kunden konvertiert werden können. Präsentationen werden dazu auf beamium.com hochgeladen und anschließend via Website, Blog, Social Media und Mailings mit potentiellen Kunden geteilt. Dedizierte Call-To-Actions und Analytics ermöglichen eine effektive Lead-Generierung.

Frage 2: Was ist die Idee hinter eurem Startup und wie ist sie entstanden?

Die Idee ist aus dem eigenen Bedarf heraus entstanden, Präsentationen effektiver mit potentiellen Kunden teilen zu können. Per Email geteilte Präsentationen ermöglichen dem Kunden bereits vorab das gesamte Dokument zu sehen, gleichzeitig erhält man zu wenig Feedback über das Interesse des Kundens. Mit Beamium können Dokumente sowohl während als auch außerhalb von Sales Calls smarter geteilt werden, wodurch die Beziehung zum Kunden aufrecht bleibt und mehr Follow-Ups stattfinden. Im weiteren Verlauf haben wir dann das Interesse des Markets entedeckt, Beamium als White Paper Marketing Tool einzusetzen und so zusätzlich qualitative Inbound Leads zu generieren.

Frage 3: Stellt euch und euer Team kurz vor!

Unser Gründungsteam besteht aus den operativen Gründern Philip Franta und Carola Neackar. Philip hat davor Internationales Management studiert und bei HomeToGo erste Erfahrungen im Startup-Bereich gesammelt. Carola Neckar hat nach ihrem Volkswirtschafts-Studium bereits zahlreiche Erfahrungen in der Web-Entwicklungsagentur Videri Concept gesammelt. Zusätzlich unterstützt wird unser Team von den nicht-operativen Gründern Florian Kappert und Jakob Beyer im Advisory Board, welche selbst erfahrene Unternehmer sind. Kürzlich konnten wir erste hochengagierte Mitarbeiter für unser Team gewinnen, welche uns bei dem Aufbau von Beamium helfen. Zuletzt haben wir ein erfahrenes Advisory Board, welches von Georg Kremer geleitet wird, der schon viele Jahre Erfahrung in der IT-Industrie mitbringt.

Frage 4: Was sind bisher eure größten Erfolge und was waren eure absoluten Tiefpunke?

Unsere größten Tiefpunkte waren sicherlich Situationen, in denen die ursprüngliche Idee nicht wie geplant vom Markt akzeptiert wurde. Aber gerade diese Tiefpunkte haben uns geholfen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und darauf basierend Erfolge feiern zu können. Unter anderem wurde Beamium schon auf namhaften Events eingesetzt und bekam weltweit mediales Interesse. Stolz waren wir ebenfalls auf die Möglichkeit, unser Startup den Studenten der renommierten Stanford Law School vorstellen zu dürfen.

Frage 5: Warum seid ihr überzeugt davon, erfolgreich sein zu können und wie wollt ihr das in der Zukunft erreichen?

Wir sind überzeugt davon, dass der Präsentationsmarkt neue Innovationen braucht und unsere Sales Acceleration Technology hier den Puls der Zeit trifft. Das Feedback welches wir bekommen ist vielversprechend und unsere User, welche Beamium regelmäßig einsetzen, zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Uns ist natürlich klar, dass es noch zahlreiche Hürden geben wird, welche wir als Team gemeinsam bewältigen wollen.

Frage 6: Wie wird die derzeitige Marktsituation eingeschätzt? Wie schätzt ihr eure Konkurrenz ein?

Der Sales Acceleration Technology Markt in dem wir aktiv sind wächst gerade unglaublich stark. Alleine der nordamerikanische Markt entwickelt sich zwischen 2014 und 2017 von 12 auf 30 Milliarden USD. Die Digitalisierung von Sales Prozessen ist in vielen Unternehmen ein großes Thema und Beamium hilft, Sales Targets effektiver zu erreichen. Unsere Konkurrenz kommt primär aus den USA und fokussiert sich auf die späteren Phasen des Lead Managements. Beamium hingegen fokussiert die frühen Phasen der Lead-Generierung durch das Teilen von Präsentationen. Außerdem legt Beamium viel Wert auf lokale Gegebenheiten. Während unsere Konkurrenten aus den USA personenbezogenes Tracking verwenden, was in Deutschland rechtlich kritisch ist, ermöglicht Beamium flexible Möglichkeiten zwischen Meta-Tracking und individualisierten Analytics, sodass unser Tool auch in Europa eingesetzt werden kann.

Frage 7: Wie wurde das Startup bisher finanziert und wie soll es in Zukunft finanziert werden?

Wir sind sehr dankbar, dass Senovo von Anfang an teil der Entstehungsgeschichte war und bereits frühzeitig investiert hat. Die Expertise von Senovo im B2B-SaaS-Bereich ist äußerst wichtig, um uns zielgerichtet zu entwickeln. Des Weiteren ist Videri Ventures ein wichtiger Shareholder und stellt Know-How im Entwicklungsbereich zur Verfügung. Im moment bereiten wir die nächste Finanzierungsrunde vor und sind gerade auf der Suche nach ambitionierten Seed-Investoren, die uns bei dem weiteren Aufbau von Beamium finanziell und mit Erfahrung tatkräftig unterstützen wollen.

 

Ihr wollt euer Startup ebenfalls im Sieben Fragen Pitch vorstellen? Hier geht es zum Pitch: https://www.startstories.de/sieben-fragen-pitch/

Informationen zum Autor