Bokolina: Die beste Fernbus-Suchmaschine im Netz?

0

Fernbusse boomen in Deutschland und Europa. Da ist es kein Wunder, dass immer mehr Online Portale versprechen, die besten und günstigsten Fernbusverbindungen finden zu können. Zu diesen Fernbus-Suchmaschinen gehört auch Bokolina, welche sich durch eine bestimmte Funktion von der ganzen Konkurrenz absetzen will.

Fernbusse werden als Alternative zur Bahn, aber vor allem auch zur Mitfahrzentrale, immer beliebter. Gerade bei jungen Kunden zieht vor allem ein großer Vorteil der Fernbusse: der Preis. Mit etwas Glück kann man schon für ein paar Euro durch Deutschland oder gleich Europa reisen. Die Suche nach dem besten und günstigsten Fernbus ist dabei gar nicht mal so einfach. Zu viele Busunternehmen bieten zu viele Verbindungen an. Und das auch noch zu schwankenden Preisen. Ein vergleichbares Chaos gibt es zum Beispiel bei Hotelbuchungen im Netz. Und genau wie dort versuchen auch bei den Bussen einige Portale eine Suchmaschine anzubieten, die alle Optionen für den Kunden findet.

Dazu gehören beispielsweise CheckMyBus.de oder auch Busliniensuche.de. Ein weiterer Anbieter ist Bokolina. Ist die Seite einfach ein weiteres austauschbares Portal? Oder aber steckt hier mehr dahinter?

Fernbusse suchen: So will Bokolina dich überzeugen

Bokolina funktioniert auf den ersten Blick genauso wie alle anderen Fernbus-Suchmaschinen. Du gibst also ein paar Details zu deiner Reise ein und bekommst dann passende Verbindungen per Fernbus angezeigt. Dabei ist das erklärte Ziel, dir ein umfassendes Bild vom gesamten Streckennetz der Fernbusse in Deutschland und Europa zu bieten.

Hast du eine passende Verbindung gefunden, kannst du diese natürlich ganz einfach mit einem Klick buchen. Hier zeigt sich der große Unterschied von Bokolina zu vielen anderen Fernbus-Portalen: Beim Buchen wirst du nicht auf die Seite des Busunternehmens weitergeleitet. Stattdessen erfolgt die Buchung direkt bei Bokolina.

Für dich als User ist das natürlich bequemer. Du musst dann nicht viele verschiedene Accounts verwalten, nur weil du mehrere Busanbieter nutzt. Auch unterwegs ist das ein Vorteil, denn Bokolina hat auch eine App für iOS und Android. Bokolina will dir also alles rund um deine Fernbusbuchung aus einer Hand anbieten.

Wer steckt hinter Bokolina?

Der Kopf hinter der Idee von Bokolina ist Elon Kelmendi. Elon hatte schon vor Bokolina mit Bussen zu tun, denn mit nur 21 Jahren hat er ein eigenes Busunternehmen gegründet. Außerdem hat er an der Uni Duisburg-Essen BWL studiert und danach noch einen Master an der Frankfurt Business School drauf gesetzt. Die Idee zu einer Buchungsplattform kam ihm dann, als er mit dem Start der Fernbusse 2013 in Deutschland versuchte, ein Busticket zu buchen.

Dabei stellte er fest, dass es keine Seite gab, die die komplette Suche nach einem Ticket und die anschließende Buchung aus einer Hand anbot. Als Unternehmer erkannte Elon eine Lücke im Markt der Fernbusbuchungen und begann mit dem Aufbau von Bokolina.

Die Entwicklung von Bokolina

Im Oktober 2014 war die Seite schließlich so weit, dass sie an den Start gehen konnte. Dabei wird Umsatz ganz einfach per Provisionsmodell generiert: Für dich als User kostet ein Ticket nicht mehr. Stattdessen zahlen die Fernbus-Unternehmen eine Provision an Bokolina.

Das wichtigste Ziel einer solchen Buchungsplattform muss es dabei natürlich sein, die Fahrpläne aller Busunternehmen immer aktuell zu halten und keine Verbindung zu verpassen. Gerade im Fernbusmarkt, bei dem regelmäßig neue Anbieter hinzukommen und andere den Markt verlassen, eine nicht ganz leichte Aufgabe.

Im Gegensatz zu manch anderen Seiten verfolgte Bokolina von Anfang an eine internationale Strategie. Der Name leitet sich dabei aus dem Englischen von der Phrase „book a line“ ab. Aktuell ist man neben Deutsch mit Englisch, Spanisch und Italienisch auch schon viersprachig unterwegs.

Bokolina hat noch viele weitere Ideen und Pläne für die Zukunft. Aktuell sucht man beispielsweise nach einem Co-Founder. Potential gibt es noch in vielen Bereichen. So ist das Startup aktuell nicht so wirklich in den sozialen Netzwerken unterwegs, obwohl man bei diesem Thema wahrscheinlich einen großen Teil seiner Zielgruppe genau hier finden könnte.

Die Idee von Elon, mit Bokolina eine Plattform aufzubauen, auf der man als Kunde ganz einfach die Tickets für alle Fernbusse kaufen kann, ist super. Momentan scheint die Entwicklung des Startups aber ein wenig zu stocken. Das wäre schade, denn Potential ist im schnell wachsenden Fernbusmarkt vorhanden.

Informationen zum Autor

Hannes Jarisch

Hannes ist Redakteur bei Startstories. Seine Brötchen verdient er als Online Entrepreneur und Blogger. Er besitzt einen Master in BWL und einen Bachelor in Politikwissenschaft.