ByeBuy: Nie wieder Technik kaufen und trotzdem immer die neusten Gadgets nutzen

0
ByeBuy: Nie wieder Technik kaufen und trotzdem immer die neusten Gadgets nutzen

Wer kennt es nicht, kaum haben wir uns unser neues Smartphone mühsam zusammengespart oder mussten uns für das neueste Modell an einen mehrjährigen Vertrag binden, erscheint nur wenige Monate später der Nachfolger. Dieser verfügt auch noch über ein viel ansprechenderes Design und hat viel mehr Funktionen. Unser Bedarf an Technik ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Beinahe jeder hat neben einem Laptop noch ein Tablet und eine Kamera zuhause. Schon nach 1-2 Jahren sind all diese Gerätschaften jedoch nicht mehr up-to-date. Doch nur die Wenigsten können es sich leisten, immer die neuste Technik an der Hand zu haben.

Die Anschaffung von Tablet, Notebook und Co. reißt regelmäßig ein großes Loch in den Geldbeutel und nach ein paar Jahren bleibt dann nichts anderes übrig, als die ehemals geliebten Anschaffungen für ein paar Euro aufwändig über Kleinanzeigen- oder ReCommerce-Plattformen zu verscherbeln. In einer Zeit, in der die Lebenszyklen von Geräten immer kürzer werden, macht es keinen Sinn mehr, sich jedes einzelne zu kaufen, wenn es morgen schon wieder eine neuere Version gibt. Wir streamen bereits unsere Musik und Lieblingsfilme, teilen unsere Autos und Wohnungen – warum also weiterhin unnötig in kurzlebige Technik investieren? Daher lautet die Devise des Switching Economy Startups ByeBuy: „Mieten statt Kaufen“. Das Pay-As-You-Go-Prinzip erlaubt es, zu einem monatlich festgesetzten Betrag ohne Mindestvertragslaufzeit oder Vorauszahlung die neusten Technologien flexibel zu nutzen und diese jederzeit zurückzuschicken, wenn man sie nicht mehr nutzen möchte.

Mit ByeBuy mehr Technik und mehr Freiheit

Auf ByeBuy finden User vom neusten iPhone bis hin zu Drohnen oder kultigen Spielkonsolen, hunderte angesagter Technik-Produkte. ByeBuy richtet sich an Fotografen, Gamer, Designer, Audio- Liebhaber, Musiker, DJs, Sportler oder einfach an Tech-Fans, welche die neusten Technologien benötigen oder ausprobieren wollen. Kurz: An Menschen, die gerne flexibel sind. Digitale Nomaden oder Personen, die eine gewisse Zeit in einer Stadt verbringen und technische Geräte benötigen. Personen, die über den Kauf eines Produktes nachdenken, dieses vorerst testen möchten und es dann kaufen wollen.

Zudem adressiert ByeBuy im B2B-Bereich, Unternehmen, die projektbezogene Technikartikel für ihre Mitarbeiter benötigen. Aktuell gibt es schon Produkte aus den Kategorien: Kameras, Tablets, Gadgets, Smart Watches, Wearables & E-Health, Audio & Musik, Notebooks, Retrogaming, Dronen, Smartphones, Gaming und Virtual Reality. Hat man sich für ein Gadget entschieden, wird dies innerhalb von 3-4 Tagen geliefert. Sollte das Wunschgadget tatsächlich nicht vorhanden sein, kümmert sich das Team des Startups auch gerne um die Anschaffung.

Alle Produkte sind über ByeBuy versichert und Nutzer haben stets die Wahl zwischen gebrauchten und neuen Geräten. Der jeweilige Mietpreis ist dabei abhängig vom Produkt. Eines der kostengünstigsten Angebote ist beispielsweise der Wistiki Fitness-Tracker für 2.99 € pro Monat plus Versandkosten. Eines der teuersten Produkte ist das Apple MacBook Pro 15.4″ Retina 16GB RAM, 256GB SSD für 189.90 € pro Monat. Da ByeBuy Geräte, die ausgedient haben, auch recycelt, leistet das junge Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag zum Wertschöpfungsprozess. Und sollte man sich als Verbraucher doch mal so in ein Produkt verliebt haben, dass man es nicht mehr hergeben möchte, kann man es über ein ausgeklügeltes Credit-System direkt über die Plattform erwerben.

Die Vision der Konsumrevolution

Gegründet wurde ByeBuy im April 2015 von Michael Cassau in Berlin. Dieser entdeckte bereits früh sein Interesse für innovative Geschäftsmodelle. Er studierte Jura und Volkswirtschaftslehre in Kopenhagen, Heidelberg und in Berlin und arbeite u.a. bei Goldmann Sachs und Rocket Internet. Als Cassau während seines Umzugs von London nach Berlin gezwungen war sein Mobiliar neu anzuschaffen, entwickelte er eine komplett neue Perspektive gegenüber dem Konsumverhalten unserer heutigen Gesellschaft. Er fragte sich: „Gibt es nicht eine kapitaleffizientere Alternative zum Kauf, die es mir ermöglicht völlig flexibel ganz unterschiedliche Produkte zu nutzen?“ Daraufhin gründete er ByeBuy und sorgt mit der damit ins Leben gerufenen Switching Economy dafür, dass wir alle mehr von unserem Geld haben und der Konsum von Technik-Produkten revolutioniert wird. Alte Technik, die im Regal verstaubt und unsere Finanzkraft bindet, ist damit Schnee von gestern.

Informationen zum Autor

Christoph David Schneider

Christoph David Schneider

Christoph ist Gründer vom Onlinemagazin Startstories. Zurzeit studiert er Business Information Management (B.Sc.) an der Hochschule Osnabrück.

saya: Sieben Fragen Startup Pitch

saya: Sieben Fragen Startup Pitch

saya im Sieben Fragen Startup Pitch. Wie kam es zur Idee, wie funktioniert das Geschäftsmodell und welche Erfolge hat man schon erreicht? Im Sieben Fragen Pitch ...