Mit der digitalen Einkaufsliste Spottster zum Wunschpreis shoppen

0

Der Markt für Onlineshops wird immer größer und unübersichtlicher für Verbraucher. Zudem wird es auch immer schwieriger, den besten Preis für ein Produkt zu finden. Das Startup Spottster welches kürzlich durch die Teilnahme bei der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bekanntheit erlangte, bietet dabei eine kleine Revolution.

Leistungen der Schnäppchenplattform

Spottster sieht sich selbst als Preisvergleichsplattform mit Zusatzleistungen. So werden auf Artikel aus einer Vielzahl von Onlineshops zugegriffen, sodass der Nutzer daraus seine eigene Wunschliste erzeugen kann. Der Clou an dem Ganzen ist, dass die User ihre eigenen Wunschpreise für die gewählten Produkte hinterlegen können. Durch die Plattform und das dahinter stehende Team werden dann die Preise verglichen, sämtliche Rabattaktionen und Gutscheine mit herangezogen um so den günstigsten Preis zu ermitteln. Sobald der gewünschte Preis erreicht oder gar unterschritten wird, werden die registrierten Nutzer per Email darüber benachrichtigt und können das gewünschte Produkt mit dem in der Email integrierten Link direkt bestellen. Die hinterlegte Wunschliste und die Preiswünsche können jederzeit durch Login auf der Spottster Shopping Liste geändert oder personalisiert werden. Die User sind hingegen nicht verpflichtet, die gespeicherten Produkte zu den hinterlegten Preisen zu kaufen, dies geschieht ausnahmslos in den verlinkten Shops.

Spottster Gründung bereits 2013

Die Schnäppchenplattform Spottster ging bereits vor zwei Jahren online. Kurz zuvor war die Idee im heimischen Hinterzimmer durch die zwei Gründer, Freya Oehleaus und Tobias Kempkensteffen aus der Taufe gehoben worden. Dieses Zimmer wurde jedoch schon bald zu klein und gegen ein eigenes Büro getauscht, da auch erste Mitarbeiter eingestellt wurden.

Finanzierung und Investoren

Große Bekanntheit erlangte das Startup kürzlich durch die Teilnahme an der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ auf dem TV Sender VOX. Hier können sich Unternehmen einer hochkarätigen Jury präsentieren, welche wiederum ein Angebot über eine Übernahme von Gesellschaftsanteilen geben können.
Leider fand sich für Spottster kein Investor in der TV-Show, sodass die Präsentation nicht den gewünschten Erfolg brachte. Jedoch fand sich außerhalb der TV-Show ein oder mehrere Investoren – dieses Geheimnis wurde leider nicht gelüftet – und die Gründer bekamen so eine Finanzspritze. Die Höhe der Finanzierungsrunde wurde ebenfalls nicht veröffentlicht.
Das Startup hatte bei der Show mitgemacht, nachdem sie in der ersten Staffel ein Angebot auf einen Auftritt bereits abgelehnt hatten und für die zweite Staffel wieder angesprochen wurden.
Mit dem jetzt neu erlangten Geldsegen soll die Werbetrommel gerührt werden und das Marketing für die Plattform verstärkt und verbessert werden.

Informationen zum Autor

Christoph David Schneider

Christoph David Schneider

Christoph ist Gründer vom Onlinemagazin Startstories. Zurzeit studiert er Business Information Management (B.Sc.) an der Hochschule Osnabrück.

Kindoo: Kinderklamotten einfach mieten

Kindoo: Kinderklamotten einfach mieten

Warum immer alles kaufen, wenn man es auch mieten kann? Kindoo wendet dieses Konzept auf Kindermode an, schließlich wachsen gerade kleinere Kinder extrem schnell aus ...