Try Foods – Neue kulinarische Lebensmittel im Probierset entdecken

0

Das Berliner Startup Try Foods bietet liebevoll gestaltete Probierboxen von Lebensmitteln, mit denen jeder neue kulinarische Erlebnisse entdecken kann.

Der Begriff „Slow Food“ als Gegenbewegung zum Fast Food bekommt in Zeiten von „Coffee to go“ und Mittagessen à la „Ich hol mir noch schnell was beim Bäcker“ eine immer größere Bedeutung. Im anscheinend hektischer werdenden Alltag scheint für die alltäglichen Dinge immer weniger Platz zu sein. Zum Beispiel vernünftig zu essen.

Viele Startups sind daher im kulinarischen Bereich unterwegs. Während die einen sich eher darauf konzentrieren, die Essenbestellung für den Kunden einfacher und schneller zu machen, bekommt man bei den anderen fertig portionierte Zutaten nach Hause geschickt, um diese per minutiöser Anleitung zubereiten zu können. Und diese Ideen laufen gut, denn bequemer hat man es ja immer gerne.

Die Idee von Try Foods

Beim Startup Try Foods geht es aber nicht in erster Linie um Effizienz oder Schnelligkeit, sondern um das Erlebnis „Essen“ an sich. Gründer Jörn Gutowski bietet dafür qualitativ hochwertige Probiersets von verschiedenen Lebensmitteln an.

Die Idee zu Try Foods kam ihm, als er auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk für seinen Bruder war. Dabei erinnerte er sich, dass er einmal ein Probierset mit unterschiedlichen Whiskey-Sorten als Geschenk erhalten hatte. Diese Idee fand er so gut, dass er auch seinem Bruder ein kulinarisches Probierset unter den Weihnachtsbaum legen wollte. Die Suche nach einem solchen Angebot verlief allerdings ernüchternd. Weder im Internet, noch in den Läden Berlins konnte er ein solches Produkt finden.

Der Unterschied zwischen Startup Gründern und anderen Menschen ist meist der, dass die Gründer es bei einem Problem nicht beim meckern belassen, sondern eine Lösung entwickeln. Und genau so war es auch bei Jörn. Damit war die Idee zu Try Foods geboren.

Die Probiersets von Try Foods

Mit viel Liebe zum Detail entstanden so die ersten Probierboxen. Dabei stellt jede Box ein Lebensmittel genauer vor. Das kann beispielsweise Schokolade, Olivenöl, aber auch Essig sein. Mittlerweile gibt es auch eine Berlin-Probierbox, die einem die Hauptstadt auf kulinarische Weise näher bringt.

In jeder Box befinden sich fünf unterschiedliche Produkte zum probieren. Bei der Auswahl der einzelnen Proben achtet Jörn auf viele Dinge, zum Beispiel auf Auszeichnungen, die für das Produkt schon verliehen wurden. Nur die hochwertigsten schaffen es in die Box.

Außerdem ist es wichtig, dass innerhalb einer Box die ganze Vielfalt eines Produktes zum Tragen kommt. Dazu zählen zum Beispiel der Geschmack und die Herkunft. So finden sich in der Probierbox mit dem Olivenöl unter anderem Proben aus Portugal, Spanien und Griechenland. Jörn ist dabei immer auf der Suche nach Manufakturen, die nur in kleineren Mengen herstellen. Auch die nachhaltige Produktion der einzelnen Produkte spielt eine große Rolle bei der Auswahl.

Jede Probierpackung ist speziell für Try Foods verpackt und damit nirgendwo anders in dieser Form erhältlich. Ergänzt wird das Ganze durch ein kleines Booklet, welches mit weiteren Hintergrundinformationen und Geschichten zu den einzelnen Proben aufwarten kann. Bereits das Auspacken der Box ist aufgrund der schön gestalteten Verpackung ein Erlebnis. Für alle Genießer, die Lust am entdecken von neuen Dingen haben, hat Jörn tatsächlich ein super Geschenk entwickelt.

Bestellen kann man die Probierboxen im Online Shop von Try Foods. Außerdem sind sie schon bei einzelnen Händlern zu finden. Dabei soll es aber nicht bleiben. In Zukunft wird es auch beim ganz normalen Einkauf im Supermarkt die Möglichkeit geben, eine Box von Try Foods in den Einkaufswagen zu packen. Dabei eignet sich die Box nicht nur als Geschenk für Genießer, sondern kann auch einfach mit Freunden gemeinsam ausgepackt werden.

Der Kopf hinter Try Foods

Bevor Jörn zu Beginn des Jahres 2013 Try Foods gründete, war er schon einige Zeit in anderen Jobs unterwegs. Seine Leidenschaft für gute Lebensmittel hat ihn aber schließlich dazu gebracht, Try Foods aus der Taufe zu heben. Alleine ein Startup zu gründen ist natürlich eine Herausforderung. Jörn übernimmt aktuell noch alle Aufgaben selbst. Dadurch wächst das Unternehmen zwar möglicherweise langsamer, aber das muss ja nicht schlecht sein. Langfristig soll dann ein Team aufgebaut werden, um einzelne Aufgaben verteilen zu können.

Die Zukunft von Try Foods

Wem gerade wieder einfällt, wie schwierig die Suche nach einem Geschenk für die Oma oder einen guten Freund war, der hat jetzt mit Try Foods eine weitere Option. Originell ist es auf jeden Fall.

Nachdem Jörn schon einige Boxen entwickelt hat, kann das Angebot in Zukunft natürlich noch stark wachsen. Die Auswahl an Lebensmitteln und Produkten, die sich für eine solche Idee eignen, ist sehr groß. Auch weitere Boxen zu einem bestimmten Thema oder Ort sind denkbar. Wenn es ihm gelingt, in Zukunft bei einer der großen Supermarktketten unterzukommen, würde dass das Wachstum natürlich noch weiter beschleunigen.

Als langfristige Vision sieht Jörn Try Foods als den Partner für alle, die gerne neue Lebensmittel ausprobieren möchten. Deswegen soll es auch nicht nur beim Verkauf von Boxen bleiben, in denen die Produkte nur in Probiergröße enthalten sind. Stattdessen soll man am besten gleich nach der Verkostung die Produkte bestellen, die einem am besten geschmeckt haben. Als weitere Idee kann sich Jörn auch vorstellen, in Gaststätten und Kneipen Probierevents zu veranstalten.

Es bleibt also spannend, wie sich Try Foods in Zukunft entwickeln wird.

Food

Informationen zum Autor

Hannes Jarisch

Hannes ist Redakteur bei Startstories. Seine Brötchen verdient er als Online Entrepreneur und Blogger. Er besitzt einen Master in BWL und einen Bachelor in Politikwissenschaft.