WHU Incubator Vallendar: Accelerator Pitch

0

WHU Incubator Vallendar im Accelerator Pitch. Accelerator sind von immenser Bedeutung, wenn es um den Erfolg des eigenen Geschäftsmodels geht. In unserem Accelerator Pitch stellen sich die Accelerator vor und geben euch die Möglichkeit sie besser kennenzulernen – Entdecke die Accelerator auf Startstories! #AcceleratorPitch

Stellen Sie Ihr Accelerator-Programm bitte kurz in 3 Sätzen vor (Schwerpunkte, Zeitraum, Ort, Höhe der Beteiligung/Förderung etc.)

Der WHU Incubator fördert WHU-Studenten aller Studienprogramme in allen Phasen der Unternehmensgründung. Inhaltlich unterstützen wir punktuell von der ersten Ideenvalidierung bis hin zur ersten externen Finanzierungsrunde (Seed oder Series A). Die Förderung ist für die angehenden Gründer komplett kostenfrei und eingebettet in das vielfältige WHU Startup-Ökosystem.

Nach welchen Kriterien suchen Sie die Startups aus, die Sie fördern möchten (z.B. bestimmte Geschäftsfelder)?

Die Grundvoraussetzung für eine Förderung ist, dass mindestens einer der Gründer einen WHU-Hintergrund vorweisen kann. Wir sind offen für jegliche Industrien, wobei wir eine besondere Expertise für Ideen im E-Commerce-Sektor besitzen. Bei den Gründerteams achten wir vor allem darauf, dass die Gründer für ihre Idee brennen und eine klare Vorstellung haben, wie insbesondere die ersten Schritte auf dem Weg in die erfolgreiche Gründung aussehen sollten. Viele Gründerteams haben eine sehr große Vision, unterschätzen allerdings die Herausforderungen in der Umsetzung dieser Vision.

In welchen Stufen verläuft der Bewerbungsprozess?

Studenten können sich jederzeit an das Incubator-Team wenden und einen Termin vor Ort oder per Skype ausmachen. Bei diesem Treffen steht im Mittelpunkt, den aktuellen Stand der Gründungsidee zu besprechen sowie zentrale Herausforderungen und mögliche nächste Schritte zu identifizieren.

Was ist für Sie das der größte Mehrwert des Accelerator-Programms?

Mehr als 80% der in Deutschland gegründeten Startups scheitern in den ersten 3 Jahren. Die Gründe sind oft ähnlich. So überschätzen viele Gründer den realen Nutzen der eigenen Idee und die Relevanz der Lösung für die gewählte Zielgruppe. Hinzu kommt oft eine mangelnde Fokussierung. Wir sehen uns als kritischen Sparringspartner, der die Gründer dazu anleitet, ein besonderes Augenmerk auf diese typischen Fehler zu legen. Hierbei profitieren wir von unserer eigenen Erfahrung mit 50-60 betreuten Gründerteams pro Jahr. Die Coachings tragen somit maßgeblich dazu bei, die Erfolgschancen des Startups zu maximieren.

Wie suchen Sie die passenden Mentoren für das jeweilige Startup aus?

Wir achten bei der Auswahl der Mentoren insbesondere darauf, ob bei einem Mentor besonderes Fachwissen vorhanden ist, von welchem das Startup besonders profitieren würde.

Welche Seminare und Workshops, die Sie anbieten, sind für die Startups besonders attraktiv?

Besonders relevant sind Seminare, in denen die Studenten dazu angeleitet werden, eine eigene Gründungsidee aktiv umzusetzen und sich externes Feedback seitens potentieller Kunden einzuholen (Lean Startup Methodik). Der Kontakt zu Kunden und Partnern außerhalb der eigenen Räumlichkeiten sorgt oft für den berühmten „Aha-Moment“ und bringt die Gründerteams dazu, ihre Ideen weiter zu optimieren oder auch komplett zu ändern. Dieses validierte Lernen trägt ebenfalls dazu bei, die Erfolgschancen des Startups zu maximieren. Neben diesen Seminaren sind auch Workshops zu spezifischen Themen wie etwa dem erfolgreichen Pitchen vor Investoren sehr attraktiv.

Wie sieht es mit der Möglichkeit für Co-Working Space oder anderen Kooperationsmöglichkeiten aus?

Es gibt die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten des WHU Incubators an der eigenen Gründung zu arbeiten. Darüber hinaus stellt auch die WHU zahlreiche Gruppenarbeitsräume zur Verfügung. Die Nutzung der Räumlichkeiten ist für die Gründer während ihres Studiums kostenlos. Für die Zeit nach dem Studium bestehen Kooperationen mit professionellen Anbietern von Co-Working Spaces.

Warum erhöht die Teilnahme an Ihrem Accelerator-Programm die Erfolgswahrscheinlichkeit des Startups?

Neben unserer eigenen Erfahrung agieren wir als Plattform und vernetzen die Gründerteams mit erfolgreichen Gründern aus dem Alumni-Netzwerk der WHU und anderen Partnern etwa aus dem juristischen Bereich. All diese Faktoren sorgen dafür, dass die meisten der von uns betreuten Startups typische „Anfangsfehler“ vermeiden können.

Bietet das Accelerator-Programm auch die Möglichkeit, dass sich die Startups untereinander verknüpfen?

Die Verknüpfung mit anderen Startups ist sehr wichtig und wird von uns aktiv gefördert. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn die Startups in ähnlichen Branchen aktiv sind und daher in besonderem Maße vom wechselseitigen Erfahrungsaustausch profitieren. Wir stellen hierbei den Kontakt der Gründerteams zueinander her.

Zuletzt: Was ist für Sie der Leitspruch bzw. das Motto Ihres Accelerator-Programms?

WHU Incubator – We help students launch ventures!

Informationen zum Autor

Wiebke Schweitzer

Wiebke ist Redakteurin bei Startstories. Zurzeit studiert sie Wirtschaftswissenschaften an der Universität Osnabrück.

Interview mit Amari Groß, Gründer von Amparra

Interview mit Amari Groß, Gründer von Amparra

Amparra ist eine Beziehungssharing-Plattform auf der Nutzer ihre persönlichen Beziehungen austauschen und anschließend bewerten können. Ein User bietet beispielsweise ein Ticket für ein Startup-Event. Hat ...