Interview mit Philipp Götting, Gründer von WirNachbarn

0
Interview mit Philipp Götting, Gründer von WirNachbarn

Kennst du alle deine Nachbarn? Durch eine Umfrage der Technischen Universität Darmstadt hat sich heraus gestellt, dass nur jeder zweite Mieter seine Nachbarn kennt. Das Startup WirNachbarn möchte mit dem Nachbarschafts-Netzwerk Menschen die direkt nebeneinander wohnen, verbinden und organisieren. Im Interview mit Philipp Götting, einem der Gründer konnten wir einiges über das Nachbarschafts-Netzwerk WirNachbarn herausfinden.

Was war der Anlass für die Gründung von WirNachbarn?

Philipp Götting: „In der Nachbarschaft kennen wir uns kaum noch. Einen immer geringeren Teil unserer Zeit verbringen wir mit anderen. Im Buch „Bowling Alone“ von Professor Robert Putnam wird diese gefühlte Wahrheit unterlegt. Die Folgen der Anonymisierung für Gesellschaft, Staat, Gemeinschaft und auch den Einzelnen, seine Entwicklung, sind besorgniserregend.

Nachbarschafts-Netzwerke in Asien und den USA haben schon erfolgreich eine Trendwende eingeleitet. Nachbarschaften wurden neu belebt. Im Kern werden reale Kontakte, Begegnungen und Unterstützung über ein interaktives, lokales schwarzes Brett ermöglicht. Dies hat für Philipp den Ausschlag gegeben, Weihnachten 2013 zu sagen: das gehen wir jetzt an. Studien geben der Idee Recht: 40% der Deutschen würden ihren Nachbarn Dinge ausleihen, um ihnen zu helfen. Fast 70% möchten ihre Nachbarn besser kennenlernen. Und sogar 93% möchten, dass Nachbarn aufeinander Acht geben und sich unterstützen.“

Könnt ihr Euch als Gründer einmal kurz unseren Lesern vorstellen?

Philipp Götting: „Meine Freunde und Mitgründer, Aymon Delbridge und André Dieling, habe ich dann im Mai 2014 zu einem Workshop nach Berlin eingeladen. Da gab es schon eine Demo-Version der Webseite. Wir sind den Status durchgegangen, haben die Zukunft skizziert. Die beiden fanden das Projekt – über das wir schon einige Male gesprochen hatten – total spannend. Letztlich habe sie eine Woche später zugesagt, mitzumachen. André hat seinen Bank-Job in London gekündigt und ist seit August 2014 Vollzeit bei WirNachbarn in Berlin. Ich selbst bin nach Jahren im M-Dax Konzern Celesio seit Mitte Juli Vollzeit für WirNachbarn aktiv. Aymon, der schon Familie hat, arbeitet noch bei einer IT-Beratung. Ist aber IT Projektleiter und steuert unsere Programmierer.“

Was ist das Konzept von WirNachbarn und wie funktioniert das eigentlich genau?

Philipp Götting: „WirNachbarn wird sowohl als Webseite als auch per Mobile-App genutzt. Wichtig ist vor allem: Nur wer um die Ecke wohnt, kann sich gut unterstützen. Sei es durch Beobachtungen: Katze entlaufen: wer kann Hinweise geben? Habt Ihr gesehen, wer mein Auto zerkratzt hat?, Empfehlungen: guter Klempner? Zuverlässiger Babysitter? oder Ausleihen/Teilen: wer leiht mir einen Akku-Bohrer? Saftmaschine auszuleihen? Aber WirNachbarn wird auch genutzt für Hinweise wie eine Wohnung wird frei, Kleinanzeigen, Bekanntmachungen und Nachbarschafts-Organisation von der Säuberungsaktion bis zum Straßenfest.“

Für wen ist das Portal gedacht?

Philipp Götting: „Nachbarschaften nutzen die Plattform, um sich auszutauschen, kennenzulernen, zu unterstützen. Nachbarschaft wird dadurch neu belebt.“

Innerhalb welchen Bereichs ist es möglich, das Portal zu nutzen?

Philipp Götting: „Grundsätzlich kann jede Nachbarschaft das Portal nutzen. Wir konzentrieren uns beim aktiven Aufbau auf Nachbarschaften in dieser frühen Phase auf Berlin. Aber wir haben beispielsweise auch Nachbarschaften in Köln. Dort haben Nachbarn selbst die Initiative ergriffen, sich über WirNachbarn zu vernetzen. Das klappt wunderbar.“

Entstehen für den Nutzer irgendwelche Kosten? Wenn nicht, muss man dann mit Werbeeinblendungen o.ä. rechnen?

Philipp Götting: „Die Nutzung ist kostenlos und wird auch immer kostenlos bleiben. Richtig ist, dass wir uns irgendwann über Werbung finanzieren werden. Das dauert aber noch zwei-drei Jahre.“

Die Nutzer müssen viele persönliche Daten angeben, unter anderem auch den exakten Wohnort. Wie wird die Daten-Sicherheit gewährleistet?

Philipp Götting: „Ohne Wohnort kann man keiner Nachbarschaft zugeordnet werden. Auch im klassischen Telephonbuch stehen Wohnort, Name und sogar die Telephon-Nummer. Wir setzen auf echte Namen, echte Nachbarn (keine Fake-Accounts). Nachbarschaften sind klar definiert. Nur wer um die Ecke wohnt, kann sich gut unterstützen. Und: Wir nehmen Privatsphäre ernst: Nachbarschafts-Aktivitäten sind nicht googlebar, Deutscher Datenschutz und Server in Deutschland sind unsere Standards.“

Kommt es auch zu problematischen Situationen zwischen den Nutzern („Nachbarschaftsprobleme“)? Wie geht ihr mit negativen Resonanzen um?

Philipp Götting: „Dadurch dass die Nutzer bei uns mit echten Namen in Erscheinung treten, gibt es ein hohes Grundvertrauen. Dieses Vertrauen ist die Grundlage für eine gute Kommunikation miteinander. Deshalb hatten wir bis heute auch noch keine Probleme. Unter seinem eigenen Namen wird man auch nicht so schnell irgendeinen Unsinn schreiben.“

Viele Nachbarn kennen sich bereits und pflegen auch ohne das Internet nachbarschaftliche Beziehungen. Wie gedenkt ihr, diese Zielgruppe anzusprechen, damit sie auch euer Portal nutzen?

Philipp Götting: „Wir gehen in bestimmten Kiezen wirklich von Straße zu Straße und verteilen da Flyer. Flankiert wird das mit der gezielten Ansprache von Nachbarschaftsinitiativen. Dazu kommt klasse PR-Arbeit.“

Eure Firmenphilosophie in einem Satz?

Philipp Götting: „Nachbarschaften und Nachbarn nutzen WirNachbarn, um sich auszutauschen, kennenzulernen, zu unterstützen.“

Wie wollt Ihr euch in der Zukunft weiterentwickeln? Sind neue Projekte geplant?

Philipp Götting: „Wir sind vor einigen Wochen mit Apps für iOS und Android in Ergänzung zu unserer Webseite gestartet. Das war sehr wichtig. Zur Zeit konzentrieren wir uns darauf das umfangreiche Feedback welches wir von Nutzern erhalten umzusetzen und WirNachbarn Schritt für Schritt besser zu machen.
Für die Zukunft stellen wir uns vor, dass am Frühstückstisch oder auf dem Weg zur Arbeit im Handy viele nachschauen werden, was gerade in der Nachbarschaft passiert. Wenn man dann noch ein Anliegen hat, eine Empfehlung braucht, oder eine Beobachtung mit seinen Nachbarn teilen möchte, macht man das ganz selbstverständlich. WirNachbarn gehört dann zum Leben dazu wie für viele der morgendliche Kaffee, die Tageszeitung oder Facebook.“

Informationen zum Autor

Annika Bieber

Annika Bieber

Annika ist Redakteurin bei Startstories. Zurzeit studiert sie Kulturwissenschaften (B.A.) an der Leuphana Universität Lüneburg.